Wie verständlich machen, dass ich nicht über meine Probleme reden kann?

Im Forum kannst du deine Probleme offen ansprechen und mit anderen diskutieren. Wenn du einen Beitrag schreiben möchtest, musst du dich vorher registrieren oder einloggen. Möchtest du nur Beiträge lesen, brauchst du dich nicht zu registrieren.

24.08.2018

Fighter

JA mach das ist eine gute Idee.

Oh je das klingt ja alles schrecklich traurig. aber ich kann es verstehen. Wenn du irgendwie drüber reden willst, kannst du mir gerne schreiben.

Alles braucht seine Zeit, irgendwann wirst du es schaffen und du wirst glücklich werden, ganz bestimmt.

24.08.2018

Quyqualle

Ehrlichkeit ist tatsächlich auch sehr wichtig... Ich schlafe noch einmal drüber, dann treffe ich die Entscheidung.

Ich bin traurig, weil ich nicht mehr Zuhause leben will, da sehr viel Mist passiert ist. Die letzten Jahre waren sehr belastend und im Moment ist meine Mutter in einer Psychatrischen Klinik, und das Zusammenleben danach kann und will ich mir nicht vorstellen. Das habe ich ihn schon gesagt, aber es ist nur ein Teil. Der andere Teil liegt in der familiären, belastenden Situation. Zerstrittene Familie eben, früher über Jahre Mobbing und so vieles, eben zuviel.

Ich habe erst meine Depression überwunden und fühle mich gerade glücklich, abgesehen von dem Auszugs-Wunsch. Das passt noch nicht, aber ich arbeite daran.

23.08.2018

Fighter

Ich würde ihm einfach sagen das du noch nicht darüber reden kannst, das du ihn liebst und vertraust und das es nichts mit ihm zu tun hat. Das du #zeit bruachst.

Wenn es so belastend ist dann solltest du keine wunde unnötig aufreißen. Aber nicht nur Vertrauen ist wichtig sondern auch Ehrlichkeit.

Vllt solltest du es ihm erzählen. Was ist denn der Grund warum du so traurig bist?

23.08.2018

Quyqualle

Also wenn ich wieder mal ein Tief habe - ich bin einfach ein offenes Buch gegenüber meinem Freund. Er sieht einfach, wann es mir gut und wann es mir schlecht geht. Ich weiß, dass es ihn etwas ausmacht, wenn ich ihm sage, dass ich noch nicht bereit bin über den Grund zu reden, warum ich "traurig" bin. Zwar liebt er mich und versteht es, lässt mir Zeit, aber sicherlich kennt ihr das auch. Vielleicht fragt sich der Gegenüber, ob man der Person nicht genügend vertraut? Vertrauen ist nämlich wirklich wichtig in Beziehungen. Hat jemand einen guten Rat?