Das bittere Ende meines Lebens ?

Im Forum kannst du deine Probleme offen ansprechen und mit anderen diskutieren. Wenn du einen Beitrag schreiben möchtest, musst du dich vorher registrieren oder einloggen. Möchtest du nur Beiträge lesen, brauchst du dich nicht zu registrieren.

04.09.2018

Annalisa

Hi ich hab so etwas ähnliches wie du Flokri. Ich kann voll verstehen wenn du denkst du stehst vor dem bitteren Ende deines Lebens mit Knie Problemen. 

Ich wurde 4mal am Knie operiert weil es Fehlstellungen und Knochenveränderungen gab und dadurch bei mir immer die Kniescheibe rausgesprungen ist. Aber so sehr das Knie anfällig ist so sehr lässt es sich regenerieren. Ich kann heute wieder alles machen außer Schi fahren. Ich würde dir raten eine PhysioTherapie konsequent durchzuziehen. Vielleicht helfen dir auch Tapes und so blöd es klingt aber Topfen hat mir immer super geholfen wenn das Knie angeschwollen war. Auch ein Tipp bei mir hat Stress das Problem immer verstärkt. Vielleicht ist das bei dir auch so?

Aja und bezüglich der Internet Horror Stories:

Der Großteil von denen hat sicher keine Physiotherapie gemacht oder nicht konsequent. Ein weiterer Teil derer hat bestimmt die perverse Freude anderen Angst zu machen. Es gibt bestimmt Extremfälle aber wenn man Schritt für Schritt an einer Besserung arbeitet und sich und seinem Körper Zeit gibt wird das sicher wieder besser.

Ich wünsche dir gute Besserung und denk daran bei mir passt die Patella bis heute nicht aber ich kann dank Physiothetapie alles wieder machen

05.07.2018

[Gelöschter Benutzer]

Du wirst wieder etwas finden, wofür du dich begeistern kannst und dann wird es dir auch wieder besser gehen. Ich darf nach einem Unfall keinen Sport mehr machen und habe vor dem Unfall täglich nur Sport gemacht. Ich hatte nichts anderes im Kopf als fit zu sein... Schule und Sport. Und plötzlich fiel beides weg. Zur Schule gehe ich mittlerweile wieder. Aber Sport ist halt nicht mehr. Das hat mich extrem runtergezogen. Aber ich musste mich damit abfinden. Dafür bin ich jetzt ein Computer-Nerd bzw. Technikfreak. Ich bin anders als die anderen Mädchen in meinem Leben. Aber ich schlage mich halt so durch und wenn es mir schlecht geht, programmiere ich oder baue irgendwas auseinander und wieder zusammen. Ist nicht das beste Hobby, aber ich brauchte eine Alternative zum Sport. 

Und genau die musst du dir auch suchen, damit sein Lebenswille, dein Selbstwertgefühl wieder steigt. Du braucht etwas, worin du wirklich gut bist, damit du dich gut fühlst... 

Viele Menschen zocken, zeichnen oder spielen irgendwas Richtung Schach... vielleicht schaust du mal, was dir liegt... ich persönlich bin viel zu unruhig und hibbelig für das meiste. Also klappt bei mir Zocken und Programmieren. Irgendetwas wo ich schnell reagieren kann... nicht optimal, aber vielleicht hilft dir so was ja erstmal um nicht aufzugeben. Denn nein, es ist sicherlich nicht dein Ende..

05.07.2018

Flokri

hey :)

ich bin 18 Jahre alt,und stehe gerade am bitteren Ende meines Lebens ?

Es begang vor 2 Jahren während meiner Ausbildung  und die Idee war es dass ich mein Leben selbst in die Hand nehmen wollte um was aus mir zu machen und  vielleicht sogar Erfolgreich zu werden.

In dieser Zeit waren meine Noten eher mau, ich hatte kein Selbstbewusstsein und Bücher, Bücher waren für mich ein Mythos.

Aber auch mein Körper war nicht trainiert und ich as oft fettiges Zeug, was der Grund war weshalb ich mit dem Fitnesstraining begann und sehr viele gute Leute kennenlernte, mit denen ich die geileste Zeit meines Lebens hatte.0

In dieser Zeit war mir klar dass ich mein Leben umkrempeln musste und angefangen habe ich mit Büchern.

Zu dieser Zeit habe ich angefangen viel zu lesen, und nach kurzer Zeit kam ich auf den Motivations Coach Anthony Robbins.

Ich begann seine Bücher zu lesen und die Lebenslust,Motivation und Kraft durchfuhren nur so meinen Körper.

Das war auch der Punkt an dem ich mir selbst sagte "Mach die  Schule weiter und erreiche deine Ziele"

Nach der Ausbildung ging ich weiter auf die Schule und die harte Zeit in der Ausbildung in einem Betrieb der mich ständig niedermachte  brachte mir Früchte.

Ich war abgehärtet für das Leben.

Nach den Sommerferien ging es weiter mit einer weiterführenden Schule und ich wurde ich zu einem Top Schüler und ich liebte einfach mein Leben.

Jetzt vor gut 4 Monaten war es dann so weit.

Ich war mitten in meinem hussel bis bei mir Knieschmerzen auftraten.

Das warf mich etwas zurück, doch als sie nach Monaten nicht weggingen ging ich zu einem Arzt (war anfangs schon bei einem der eine Überlastung diagnostizierte)

der mir sagte ich hätte eine Patelladisplasie nach Wiberg 2 - was im Grunde nichts schlimmes ist und durch ein Muskelaufbau Training wieder zur Symptomfreiheit führt.

Das warf mich dann nochmal zurück und jetzt hab ich   all meine Sträke und mein Selbstbewustsein verloren, da ich mir wirklich sorgen wegen der Verletzung mache, weil ich mir zu viele horror Storys im Internet durchgelesen habe.

Mich plagen deswegen auch die ganze Zeit Selbstzweifel, was wenn es nie besser wird, was wen dein Leben kaputt ist.

Und die motivtion für die Schule leidet auch darunter was meine Noten von 1 den auf 3 en oder 2 en bringt.

ich weis echt nicht mehr was ich machen soll und es fühlt sich wirklich an als ob dass das Ende des Lebens war und ich all meine Träume in den Sand setzen kann.....