Auszug,dadurch Streit mit Eltern

Im Forum kannst du deine Probleme offen ansprechen und mit anderen diskutieren. Wenn du einen Beitrag schreiben möchtest, musst du dich vorher registrieren oder einloggen. Möchtest du nur Beiträge lesen, brauchst du dich nicht zu registrieren.

27.11.2018

Unknow

Hi meine Situation zu Hause ist sehr ähnlich. Ich weiß leider selber nicht wie man damit umgehen kann aber du könntest mir vielleicht helfen. Deshlab habe ich ein paar Fragen an dich: An wem sollte ich mich melden um eine Wohnung zu bekommen.. wird es schwer? Wenn ich meine Schule nicht Abbrechen will. Muss ich das alles später zurück zahlen? Ich hoffe bei dir Wirts bald besser und dir wird es gut gehen.

Lg M 

27.05.2018

[Gelöschter Benutzer]

Hey.

Also ich denke, du solltest mal ein ruhiges Gespräch mit deiner Mutter suchen. Am besten mit Unterstützung. Vielleicht durch deine Therapeutin? 

Hast du ansonsten nicht vielleicht eine Freundin, mit der du zusammen ziehen könntest? Dann könnte einer die Miete und der andere Nahrung und Nebenkosten etc zahlen. Vielleicht kommt man so besser mit dem Geld aus?! 

24.05.2018

Fxuchs

Hallo ihr,

Ich werde im Laufe dieses Jahres ausziehen. Eigentlich sollte ich schon letztes Jahr ausziehen,habe es aber nicht geschafft.

Ich bin mit meiner Therapeutin gerade dabei mir bei den Ämtern die Gelder usw zu beantragen.

In einem gemeinsamen Gespräch mit Psychiater,Therapeutin,meiner Mutter und mir wurden die Gründe geschildert und klipp und klar gesagt das ich ausziehen muss. Meiner Mutter wurden zwei Möglichkeiten dargelegt. Entweder ich werde in eine geschlossene Borderliner Wohngruppe ziehen oder in eine eigene Wohnung.

Meine Mutter will,dass ich die Möglichkeit der Bpd Gruppe wahrnehme und dort hin ziehe. Was ich aber definitiv nicht machen werde,da es eine geschlossene Wohngruppe ist und ich dort erstmal eine Intensivtherapie machen müsste. Deshalb dürfte ich nicht arbeiten gehen usw. Außerdem arbeite ich selbst in einer Traumapädagogischen Wohngruppe und weiß wie der Hase dort läuft. Mir reicht es zu das ich dort mindestens 40h die Woche arbeite,da will ich nicht nach Feierabend nochmal in eine Wohngruppe. 

Aber leider wird die eigene Wohnung schwer,da ich eigentlich keine finanzielle Unterstützung von den Ämtern bekommen würde,weil meine Eltern ein zu hohes Einkommen haben. Aber meine Mutter wird mich finanziell nicht unterstützen. Somit bleibt mir nurnoch die Hoffnung das ich doch die Gelder bekomme mit meinen Diagnosen,meiner Krankheitsgeschichte und einer Darlegung  warum ich ausziehen muss. Trotzdem ist die Chance sehr gering.

Ein weiteres Jahr in meinem Elternhaus werde ich aber nicht schaffen und obwohl das allen klar ist,gibt es Streit. Meine Mutter behandelt mich seit dem Gespräch nicht besonders gut. Es gibt mindestens einmal am Tag einen großen Streit,was für eine schlechte Tochter und gestörter Mensch ich doch sei.

Jetzt ist meine Frage an euch: wie geht man am besten mit sowas um? Wenn die Mutter einem ständig sagt das man im Leben nichts auf die Reihe kriegt (was absolut nicht stimmt)? Ignorieren oder ein ruhiges Gespräch suchen funktioniert nicht.