Ich finde keinen Sinn mehr zu leben und warum ich überhaupt da bin

Im Forum kannst du deine Probleme offen ansprechen und mit anderen diskutieren. Wenn du einen Beitrag schreiben möchtest, musst du dich vorher registrieren oder einloggen. Möchtest du nur Beiträge lesen, brauchst du dich nicht zu registrieren.

05.04.2018

Alanis

ich kenne das zu gut leider.

31.01.2018

BleibtAnonym

Aber wenn du dir das Leben genommen hast, spielt es keine Rolle ob, wie lange, und wie du gelebt hast. Das heißt, wenn ich mich jetzt umbringe oder später ist das Ergebnis das Selbe. Also ist es egal. Es ist nur schlimm für andere.

Und um jetzt mal meine Lebensphilosofie hier hin zu klatschen (es ist fast schon ein Glaube für mich), sage ich, dass eh alles was passiert schon vorbestimmt ist. Alles was passiert, kann nur so passieren, da die Ereignisse davor so passiert sind, wie sie es sind. Aber das sag nur ich

30.01.2018

Darkerino

Es ist nur meine Lebensphilosofie aber, ich glaube das das Universum undendlich ist und das heißt das es alles unendlich mal gibt. Das heißt alles ist Sinnlos, niemand ist exstiert aus irgendein Grund und jeder muss sterben. Rundum gesagt das Schicksal ist, war immer und ist immer tot. Ich finde dass, das keine schlechte Sache ist, weil man keine Verantwortung hat weilsowieso alls egal ist. Das heißt nicht das man sich das Leben nehmen, weil es egal ist sondern das man das Leben genießen soll und sich das Leben zu nehmen die dümmste Sache. Wenn das Leben das einzige im Leben ist dann ist Suizid quasi das nehmen von allem was man hat. Probleme kann man lösen und Gefühle ignorieren, aber ein Leben kriegt man nie wieder.

28.01.2018

BleibtAnonym

Ich bin hier der mit der Störung. Ich hab sowas nie gemacht. Nie. Und ich mache es auch nicht. Ich verstehe es immernoch nicht. Was ich hier alles lese ist krass und wenn ich dann mich anschaue verstehe ich nicht, warum es mir überhaupt so geht. Und das ist ein komisches Gefühl. Man fühlt sich schwach und einfach nur scheiße.

Hmm, sorry, wenn das jetzt weniger hilfreich war...

28.01.2018

chillcina123

Hallo

Ich mache das Ritzen unter anderem auch das ich mich wieder Spüren kann bzw dass ich merke dass alles Wirklichkeit ist. Durch dass Ritzen werde ich sozusagen wieder zurück geholt in die Wirklichkeit. Ich nehme oft alles als unwirklich wahr wie wenn alles nur ein böser Traum wäre. Hinterfrage häufig denn Sinn des Lebens warum ich überhaupt existiere. Kann das schon eine PersönlichkeitStörung sein oder ist das normal bei Depressionen das man sehr oft alles als unwirklich wahr nimmt. Mich belasten auch die heftigen Stimmungsschwankungen dass ich mal richtig depressive bin und dann z.b. Zwei Stunden Später bin ich zu Unsinn aufgelegt sprich extrem gut gelaunt

25.01.2018

Liineee

Mir geht es geht es mit dem selbst verletzten und dem Suizid genauso. Aber ich bin nicht in Therapie. Ich habe Probleme damit eine Psychologin zu finden. Ich war kurz davor mir selbst einen Krankenwagen zu rufen weil ich nicht mehr leben wollte und zusammen gebrochen bin. Mir fällt es schwer mit den Suizid Gedanken zur Schule zu gehen und zu leben. Ich kann das meinen Freunden aber auch nicht sagen. 

25.01.2018

BleibtAnonym

Ich kenne das, dass man sein Leben hinterfragt. Gibt es irgendeinen Auslöser für deine Depressionen? Oder für das Ritzen? Also warum ritzt du dich? Das machen alle die Depressionen haben außer ich da ich den Sinn dahinter nicht verstehe. Würde das mal gerne nachvollziehen können. Aber ist irgendwas los bei dir?

25.01.2018

chillcina123

Ich habe seit 1 Jahr und ca 4 Monaten Probleme mit Ritzen. Es wurde immer heftiger, seit Ca einem Jahr auch Suizidgedanken/Versuche. Habe mir Mitte September 2017 professionelle Hilfe gesucht bin dann Ende September in die Geschlossene gebracht worden(mit Polizei).  hatte dann von Ende September bis 19 Oktober Abklärungs Gespräche in einer Ambulanz. Habe am 24 Oktober eine Stationäre Therapie begonnen die bis 18.1.17 ging. Bin dann an diesem Montag in die Geschlossene mit RTW und Polizei rein gefahren worden und war da 2 Nächte und bin seit gestern Vormittag wieder in Stationärer Therapie. Und ich finde einfach keinen Sinn (außer wegen meinem Bruder am Leben zu bleiben) und ich frag mich eigentlich was das soll das ich lebe? Einerseits will ich leben andererseits auch wieder nicht weil es  oft Momente gibt wo ich mich Hilflos fühle und wo nichts so richtig hilft. Und wo ich mich frage passiert das alles hier wirklich? 

Kennt das zufällig jemand von euch?