Auf und ab ;(

Im Forum kannst du deine Probleme offen ansprechen und mit anderen diskutieren. Wenn du einen Beitrag schreiben möchtest, musst du dich vorher registrieren oder einloggen. Möchtest du nur Beiträge lesen, brauchst du dich nicht zu registrieren.

15.10.2018

Fighter

Ich hoffe es wink

Ja ist sie.

Alleine kommt man da wohl nicht raus. Soll ich das sagen wenn ich einen Termin mache und die Fragen was meine Probleme sind?

ICh wollte mich auch schon umbringen, habs aber nicht gemacht, weil ich nicht aufgeben wollte.

Es ist schon krass was wir beide für einen Leidensweg hinter uns haben.

Stimmt mit der Zeit lernt man damit umzugehen.

Weißt du ich kann meine Eltern nicht verstehen. ICh kann nicht verstehen warum man sein Kind schlägt, wie man mit an sehen kann wie sein Kind leidet. Ich meine hallo ich muss die Therapie hinter dem Rücken meiner Mutter machen.

Oh je das heißt du hast auch viel erlebt und eher negatives? Dann haben wir was gemeinsam.

Du konntest deine Eltern verstehen? Das musst du mir mal erklären.

LG

15.10.2018

Teddybär

Ich denke ritzfrei zu werden müsstest du schaffen auch wenn es echt hart ist wink

Ja das mit der Liebe ist ein Teufelskreis, das kenne ich auch gut.

Und, such dir auf jeden Fall hilfe!

Naja, ich hab oft schon aufgegeben und wollte mich umbringen, mich dann doch irgendwie wieder aufgerafft und wieder zurückgefallen.

Es ist einfach nur ermüdent, dass es immer das gleiche ist und das schon so lange.

Aber im großen und ganzen kann ich sagen dass es mir zwar nicht gut aber besser geht bzw. ich komme besser damit zurecht und finde schneller aus den Tiefs heraus.

Man kann sich an alles gewöhnen und schließlich kenne ich es nicht wircklich anders.

hm.. das Problem hatte ich auch lange mit meinen Eltern. Mittlerweile bin ich nicht mehr wütend auf sie und wir haben einen guten Draht zueinander.

Vielleicht wird das ja bei dir auch noch.

Ehrlich gesagt ist in meiner Kindheit einiges passiert, es war von anfang an hart, aber das wäre ein zu langer Text wenn ich das jetzt alles aufzählen würde.

Zurück zu deinen Eltern: versuche doch mal zu verstehen wiso sie das getan haben, das heißt nicht dass du es akzeptieren oder gleich vergeben sollst, aber einfach mal versuchen sich in ihre lage zu versetzen hat mir sehr viel geholfen.

LG

10.10.2018

Fighter

Ich würde mir es so wünschen wenn ich das ritzen los wäre. Hätte ich damals doch nie damit angefangen, wenn ich gewusst hätte was da auf mich zu kommt. Aber man kann es ja eh nciht ändern.

Ich denke jedes Mal das ich die Liebe abgeschrieben hab, aber wenn ich mich dann wieder verliebe habe ich immer neue Hoffnung. Und  dann werde ich meistens verarscht oder wir bleiben gute Freunde.

Ja ES kommen wirklich immer wieder. Ich erleb das ja selber seit 4 Jahren ungefähr kommt sie immer wieder, aber ich sollte mir da vllt Hilfe suchen.

Wow ich hab Respekt vor dir! Das du das solange schon mit machst und trotzdem noch nicht aufgeben hast, finde ich echt stark.

Ich bin 16 Jahre alt und komme nicht sonderlich gut mit meinen Eltern klar. ICh hab keine Richtige Verbindung zu ihnen, weil es früher oft Streit gab und sie mich geschlagen haben wenn ich mich daneben benommen hab.

WEißt du warum du diese Zwänge bekommen hast, wenn ich fragen darf? Also hast du was schlimmes erlebt oder so?

LG

10.10.2018

Teddybär

Naja wircklich normal wage ich zu bezweifeln dass dein Leben wird, ich will dich nicht verletzten nur kenne ich niemanden der es zu 100 pro aus sowas raus geschafft hat.

Das mit der Liebe hab ich inzwischen auch schon abgehackt... leider..

Naja eine ES ist auch nicht richtig heilbar soweit ich weiß, si kommt immer wieder genau wie Zwänge.

Ach ja meine Zwänge ....Das ist kompliziert es hat mit waschzwängen angefangen aber sie haben sich in so ziemlich alle Gebiete ausgebreitet.

Mitlerweile weiß ich wie ich damit umgehen muss und hab es soweit im griff.

Und nein das ist nicht meine erste Therapie. Ich bin seit ich 6 war immerwieder stationär und ambulant in Behandlung gewesen... jetzt bin ich 17.

Meine therapeutin kennt mich nun auch schon seit 7 Jahre und kennt meine Geschichte.

Sie ist auch die einzige Therapeutin mit der ich wircklich reden kann und ich hab ihr auch gesagt dass ich zur zeit wieder mehr schwierigkeiten habe.

Sie hat aber aus lauter Sorge ich könnte mich umbringen bei meinen Eltern angerufen mit denen ich mich daraufhin gestritten hab o.0

Wie kommst du mit deinen Eltern so zurecht und wie alt bist du wenn ich fragen darf?

LG

07.10.2018

Fighter

Das hoffe ich auch wirklich. Glaub mir. Wenn sie mir nicht hilft,dann... ich will gar nicht dran denken. Sie ist meine einzige Chance auf ein ,,normales" Leben.

Seit der Kindheit? Das ist krass. Aber ich hatte bei mir auch anzeichen, also so kratzen und beißen. Aber nur wenn ich geschlagen wurde, weil ich was ,,falsch" gemacht hatte. Das hat mich sehr geprägt. Aber ich hab die Zeit vergessen. Aber vor zwei JAhren hab ich richtig damit angefangen mich zu ritzen.WEil ich mich verliebt hatte, aber er sich für jemand anderen entschieden hat, Es war nicht seine Schuld. Ich kam einfach nicht damit klar, ich wollte einfach geliebt werden...

Die Essprobleme fingen in der 4. Klasse an, da hatte ich das erste Mal Magersucht. Dann hatte ich Ruhe, aber es kamm in der 8.und 9.Klasse wieder. Und jetzt kämpfe ich immer noch damit  oder eher schon wieder. ICh weiß nicht wieso aber ich komme da nicht raus.

Meine erste Panikattacke war vor einem Monat im Schlaf, weil ich einen bösen alptraum hatte,der mich in meine Vergangenheit zurück geschleudert hat.

Was hast du denn für Zwänge, wenn ich fragen darf? Ist das deine erste Therapie, die du machst? Vllt solltest du das in der Therapie ansprechen, das du das Gefühl hast das sie dir nichts bringt.

LG smile

07.10.2018

Teddybär

Oh, das hört sich nicht so gut an, hoffentlich wird es mit der Therapie besser.

ich weiß ehrlich gesagt nicht direkt warum ich diese Probleme hab, aber SVV hatte ich schon seit ich 4 bin, da hab ich mich natürlich noch nicht geritzt sondern gekratzt, gebissen, luft anhalten, kopf gegen die wand etc. geritzt hab ich mich dann mit 7 das erste mal.

Schwierigkeiten mit dem Essen hab ich seit ich 5 bin, Zwänge auch und meine erste Panickattacke weiß ich nicht mehr wann ich die hatte.

Jedenfalls begleiten mich diese Probleme seit ich mich erinnern kann, wieso weiß ich nicht aber die Therapie macht es irgendwie nicht wircklich besser.

Was war dein Auslöser? Falls du darüber reden möchtest.

LG ^^

06.10.2018

Fighter

JA es dauert noch eine Woche bis ich überhaupt einen Termin machen kann. Oh du bist also auch davon betroffen.

Hmm kenne ich. Bei mir ist es auch nicht anders im Moment. ICh hatte zwei Rückfälle in den letzten beiden Tagen, ziemlich heftige. Naja irgendwie konnte ich gar nicht aufhören mich zu schneiden und ich war kurz davor mir meine Pulsader durch zu schneiden. Zum Glück habe ich es aber nicht getan. Aber die Panikattacken habe ich auch im Griff im Moment. Aber das SV und die Essstörung halt nicht. Bei mir geht das seit zwei JAhren schon so und ich bin froh das ich jetzt endlich Unterstützung bekommen hab.

Wie lange hast du diese ganzen Probleme schon? Warum hast du damit angefangen? (Musst nicht erzählen wenn du nicht willst.)

LG smile

06.10.2018

Teddybär

Eine Therapie wäre auf jeden Fall gut wegen Tabletten müssen du und dein Therapeut dann schauen. Ja das mit dem svv kenne ich auch nur zu gut :/

Im Moment geht es eher wieder bergab zur Zeit bin ich in so ziemlich allem rückfällig geworden also SVV, ES, Suizidgedanken und Depressionen. Die Panikattacken hab ich aber soweit im Griff zumindest hatte ich schon ne ganze Weile keine mehr.

Wie gehts dir so? 

LG ^^

05.10.2018

Fighter

Hallo Teddybär,

Hmm ok. Oh je naja ich bin eigentlich gegen Tabletten, aber wenn mir sonst nichts hilft. Nein ich bin noch nciht in Therapie, aber bald. Durch meine Schulsozialarbeiterin traue ich mich jetzt dort anzurufen, aber wegen der Ferien geht das leider nicht. aber nach denen werde ich dort anrufen, aber eigentlich mehr wegen meinem selbstverletzenden verhalten. Aber seit ein paar Wochen leide ich auch unter Panikattacken. ICh weiß  nicht ich werde es auf jeden Fall ansprechen. Aber trotzdem danke für deine Antwort.

Wie gehts dir im Moment?

Lg

05.10.2018

Teddybär

Hallo Fighter,

tut mir echt leid aber ohne Medikamente weiß ich nicht was sonst helfen könnte.

Erst seitdem ich Tabletten hab, bin ich wieder in der Lage einigermaßen normal zu leben.

Vielleicht solltest du darüber nachdenken ob das nicht auch was für dich wäre, das muss man sich natürlich gut überlegen weil es ja doch Chemie ist und damit nicht besonders gesund.

Bist in Therapie? Wnn ja, solltest du mal nachfragen welche Optionen dir offen stehen. 

04.10.2018

Fighter

Hey, du leidest unter Panikattacken? Ich auch was kann man dagegen machen also ohne Medikamente einzunehmen?

Oha du tust mir leid. Kannst du mir vllt ein paar Tipps geben, ich wäred dir dankbar.

04.10.2018

Teddybär

Tut mir leid dass ich mich so lange nicht gemeldet hab und danke für deine Antwort auf jedenfall.

Ich hab ebenfalls fluoxetin bekommen sie wurden erst vor kurzem auf 20 mg erhöht obeohl meine therapeutin meinte, dass sei viel zu wenig..naja.

Ich weiß es kommt reichlich spät aber ich hatte bei der ganzen Umstellung komplett auf dieses Format vergessen.

Wie geht es dir so? helfen dir die Medikamente?

Ich finde sie unterstützend obwohl ich seit der erhöhung wieder vermehrt scheierigkeiten mit demm essen und den Depressionen hab.

13.09.2017

Skinnysadgirl

Heey teddybär..

Ich kenne ALLE deine probleme von mir aus

Ich weiß wie du dich fühlst.

Welche medikamente bekommst du den?

 Ich bekomme fluoxetin und mirtazapin

16.12.2016

Teddybär

Hallo ich hab mich erst vor kurzem angemeldet^^

Ich habe seit seehr langer zeit schon wegen meinen Panikattacken so gut wie keinen Kontakt mit anderen mehr und wollte mich einfach mal mit jemanden der es auch kennt wenn man am Boden ist austauschen.

Also seit ich sechs Jahre bin,  bin ich schon ständig in Therapie und irgendwelchen Kliniken, erst vergangenen Sommer war ich das dritte mal über drei Monate in einer Psychatrie. Jetzt bin ich fünfzehn und es wird einfach nur immer schlimmer.

Also es gibt immer mal Zeiten in denen es so aussieht als würde es endlich besser werden doch dann kommt gleich wieder das nächste Tief und zieht mich noch ein bisschen weiter runter als zuvor.

Neben meinen Panickattacken hab ich noch mit Zwängen, Minderwertigkeitsgefühlen, gestörtem Essverhalten, manisch depressiven Verhalten, Schlafstörungen, Selbstverletzung, soziale Phobie und nicht selten mit Selbstmordgedanken zu kämpfen.

Komischer Weise will ich die Krankheit nicht los lassen und habe das Gefühl kränker als alle anderen sein zu müssen um etwas besonderes zu sein und es wert zu sein angesehen zu werden obwohl ich mir eigentlich schon immer nur ein "normales" Leben gewünscht hatte steh ich mir immer selbst im Weg :(

Demnächst bekomme ich Medikamente und irgendwie freu ich mich darauf weil es eine Chance ist ins Leben zu starten.

Auf der anderen Seite habe ich Angst davor dass sie mir helfen könnten weil dann wäre ich ja normal und "egal"....

Ich weiß dass ich über meinen Schatten springen und die Medikamente einfach nehmen soll... ich erwarte auch nicht dass mir jemand die Lösung für meine Probleme schreibt. Ich würde mich nur gerne etwas austauschen.

Es würde mich freuen wenn mir Jemand antwortet^^