Nicht näher bezeichnete Essstörung

Im Forum kannst du deine Probleme offen ansprechen und mit anderen diskutieren. Wenn du einen Beitrag schreiben möchtest, musst du dich vorher registrieren oder einloggen. Möchtest du nur Beiträge lesen, brauchst du dich nicht zu registrieren.

14.10.2019

burnedbyflames

Hey, seit ein paar Wochen beschäftige ich mich bewusst mit dem Thema Essstörung. Mir ist schon sehr lange unterbewusst klar gewesen, dass ich an einer Esstörung leide, jedoch wollte ich dies nie einsehen. Ich bin 17 Jahre alt und schon seit der Grundschule übergewichtig. Vor ca. 2 1/2 Jahren war ich mit einem BMI von ca. 29 in einer selbst beantragten Kur, im Endeffekt habe ich jetzt aber einen BMI von ca. 33. Ich möchte eigentlich schon immer mein Gewicht reduzieren, aber ich schaffe es nicht. Ich mache dafür zu selten und dann nur wenig Sport (Schulsport zählt nicht) und habe keinen strickten Nahrungsplan. Diäten sind erstens in einem Familienhaushalt schwierig für mich durchzuziehen, zweitens sind diese auf Dauer ungesund und drittens ist ein Risiko für einen späteren Jojo-Effekt zu groß. Ich esse eigentlich ständig, vor allem wenn ich nichts zu tun habe. Ich besitze sowas wie ein Hunger- und Sätte-Gefühl nicht. Es überkommt mich nicht in Schüben und ich habe nicht wirklich Fressattacken. Es ist also kein binge eating. Damals hatte ich mir mit der Kur erhofft endlich solche Gefühle zu entdecken oder zu entwickeln, aber dieser Erfolg galt mir leider nicht. Theoretisch könnte ich einen kompletten Tag gar nichts essen, aber dafür hab ich meistens einfach zu viel Lust auf essen oder rede mir selbst ein ich hätte Hunger wenn ich etwas länger nichts mehr gegessen habe. Wie schon erwähnt esse ich meistens wenn ich nichts zu tun habe bzw. nicht genug zu tun habe was mich wirklich ablenkt. Ich bin durch frühes Mobbing auch dauerhafte Frust-esserin. Es ist also auch eine lang antrainierte Gewohnheit. Im Allgemeinen liebe ich Obst und esse auch gerne Quark und so etwas, trotzdem greife ich meistens zu den Süßigkeiten. Im Prinzip habe ich keine Frage oder ähnliches. Ich musste das alles irgendwie mal rauslassen, weil ich das Gefühl habe meine Freunde würden das überhaupt nicht verstehen. Zuhören was andere darüber denken oder von anderen die eigenen Erfahrungen mit Essstörungen zu hören würde mich aber dennoch auf irgendeine Weise freuen. Ich mag vielleicht nicht wissen wie ich mein Problem zu lösen habe, allerdings weiß ich das darüber sprechen helfen kann :)