Bruder ist depressiv - Mutter macht es schlimmer. Ich will helfen

Im Forum kannst du deine Probleme offen ansprechen und mit anderen diskutieren. Wenn du einen Beitrag schreiben möchtest, musst du dich vorher registrieren oder einloggen. Möchtest du nur Beiträge lesen, brauchst du dich nicht zu registrieren.

01.06.2019

ThatLear

Hey, ich hoffe, dass es dir und deinem Bruder jetzt besser geht und du vielleicht schon eine Lösung gefunden hast. Ich sende diese Nachricht trotzdem, falls es eben doch nicht passiert ist und ich hoffe, dass ich dir irgendwie helfen kann.

Das ist einer dieser Momente in denen man seine Prioritäten ganz klar setzten muss. Wie es sich anhört, hattest auch du keine gute Beziehung zu deinen Eltern? Ich weiß nicht in welcher Lage du bist, du scheinst volljährig zu sein, aber das muss ja nicht zwangsläufig bedeutun, dass du dazu in der Lage bist dich um ein Kind zu kümmern. 

Aber so oder so, das Problem ist, dass es deinem Bruder schlecht zu gehen scheint und dass es sich nicht wirklich ändert. Er ist noch sehr jung und Menschen sind gerade in diesen Jahren noch sehr formbar, wenn ihm keiner hilft, dann kann es passieren, dass diese Einsamkeit eine Art Grundstimmung für ihn wird, dann ist es nicht einmal mehr so wie es bei erwachsenen depressiven Leuten ist, die vielleicht ab und an noch denken, dass es vielleicht so etwas wie Hilfe gibt. Seine schon allein durch sein Alter instabile Psyche wird das wohl nicht lange aushalten können. 

Als erstes solltest du vielleicht mit dinen Eltern reden und ihnen sagen, dass es nötig ist, dass dein Bruder zum Psychologen geht, aber wahrschenlich hast du das schon getan. Du bist wahrschenlich nicht sorgeberechtigt und wenn ich mich nicht irre, kannst du ihn so nicht ohne Kenntnis der Eltern zu einem bringen. Vielleicht liege ich auch falsch, dann würde es nicht schaden sich wenigstens mal zu erkundigen. Wenn deine Eltern sich vehemnt gegen Hilfe währen (die ja nichtmal sie betrifft) dann wäre es definitiv das beste, wenn du dich ans Jugendamt wendest. Es ist bestimmt nicht leicht seine Etern sozusagen zu verpfeifen, aber genau davon spreche ich. Dein Bruder braucht Unterstützung, jemand der mehr oder weniger immer auf seiner Seite ist und vielleicht musst du das übernehmen. 

Ich weiß ja nicht genau, wie deine Eltern jetzt mit ihm umgehen, vielleicht hilft schon eine Familientherapie oder sogar ein persönliches Gespräch, vielleicht geht es jetzt aber nur noch darum deinen Bruder zu retten. 

Hoffentlich findest du eine Lösung. 

05.04.2019

Lea021199

Mein Bruder ist noch sehr jung, spricht aber seit er 9 Jahre alt ist davon, dass er Angst davor hat, dass wir sterben, und weint die ganze Zeit. Nach Aussagen der Erzieher in seinem Hort hat er viele Freunde, erzählt uns aber, dass er geschlagen und gemobbt wird. Jetzt frage ich mich, ob das stimmt oder ob er sich das einbildet. Alles, was ich weiß, ist, dass er zuhause zerbricht und andauernd weint, aber ich bin vor einem knappen halben Jahr weit weg gezogen und weiß nicht, was ich tun soll. Wenn ich da bin, sehe ich nur immer wieder, wie er mich an mich selbst erinnert - in meinen schlimmen Zeiten. Er leidet unter der psychischen Instabilität meiner Eltern - vor allem meiner Mutter, die am meisten Zeit mit ihm verbringt. Was kann ich tun, um ihn vor dem Schlimmsten zu bewahren? Wenn es nach mir ginge, würde ich ihn an mich nehmen ????