Konflikt(vermeidung) mit Lehrerin kurz vor dem Abi

Im Forum kannst du deine Probleme offen ansprechen und mit anderen diskutieren. Wenn du einen Beitrag schreiben möchtest, musst du dich vorher registrieren oder einloggen. Möchtest du nur Beiträge lesen, brauchst du dich nicht zu registrieren.

20.03.2019

Sheisalone

Hey. 

Ja, ich würde noch mit der Lehrerin reden. 

Nimm deine Mitschülerin, die dabei war, mit und erkläre ihr (deiner Lehrerin) FREUNDLICH, warum genau solche Kommentare dazu führen, dass du lieber in der Schule fehlst als anwesend zu sein. Sag ihr, dass es eben auch Schüler gibt, die ähnlich Ticken wie du und denen es schwer fällt mit solchen Kommentaren richtig umzugehen und dass sie als Lehrerin lieber motivieren als demotivieren sollte.

Viel Erfolg. Auch für deine Prüfungen

18.03.2019

blowmymind

Sorry, dass keine Absaetze angezeigt werden. 

18.03.2019

blowmymind

Hi,

Ich bin momentan (noch) in der Q2 und stehe somit kurz vor meinen Abiturklausuren bzw. befinde mich gerade in der Phase der Vorabiturklausuren.Kurze Zusammenfassung meiner bisherigen schulischen Laufbahn:- Grundschule/1.-4. Klasse: Nahezu perfekt abgelaufen, Vorzeigenoten, Gymnasialempfehlung- Gymnasium/5.-7. Klasse: Erstmal lief es so weiter, notentechnisch alles super, gute Einbindung in die Klassengemeinschaft, nie Probleme mit Lehrern gehabt- ab der 8. Klasse: Erstes Auftreten von Symptomen meiner psychischen Erkrankungen, v.A. Angststoerung und Depression- Q1: Klinikaufenthalt ueber mehrere Monate, dort keinen Unterricht gehabt, Nachholen des verpassten Stoffes war schlicht nicht mehr moeglich und ich wollte mir meinen Abischnitt nicht versauen -> mehr oder weniger freiwilliges WiederholenSo. Die Q1 und die Q2 gingen beim zweiten Ablauf mehr oder weniger problematisch ueber die Buehne. Waeren da nicht die letzten Wochen gewesen; mir ging es extrem schlecht und nach einigen angesammelten unentschuldigten Fehlstunden habe ich mich fuer 2 1/2 Wochen krankschreiben lassen. Meine Stufenleiterin ist diesbezueglich sehr verstaendnisvoll; wir kennen uns seit der 5. Klasse, sind ziemlich auf einer Wellenlaenge und sie hat eben alles mitbekommen, was in den letzten Jahren vorgefallen ist. Bei anderen Lehrern sieht das leider aus, insb. bei einer ganz bestimmten Lehrerin.Ich bin heute also bei ihr im Unterricht erschienen ("Oh, XY (ich) ist wieder da!" ihrerseits), habe die Fehlstunden entschuldigen lassen und angefangen, mit einer Mitschuelerin an einem Plakat zu arbeiten. Nach wenigen Minuten stand Frau X bei uns am Tisch und sagte zu mir, dass ich ja keinen Hehl daraus mache, dass ich mittlerweile keine Lust mehr auf die Schule haette. Der daraufhin entstandene Dialog lief dann ungefaehr so ab:Ich: Wie meinen Sie das genau?L: Man merkt ja an deiner Art, dass die Luft raus ist und du lieber nicht hier sein wuerdest.Ich: Ich glaube nicht, dass man mir das zum Vorwurf machen kann, wenn die Schule der Hauptgrund ist, dass es mir psychisch miserabel geht.An dem Punkt hat sich die Mitschuelerin eingemischt und erklaert, dass es fuer manche Schueler eben schon ein riesiger Erfolg ist, morgens aufzustehen und sich ueberhaupt in die Schule zu schleppen und dass sie es super findet, dass ich ziemlich engagiert mitarbeite (hier muss ich dazu sagen, dass es sich um ein fuer mich und fast ALLE anderen Kursmitglieder voellig irrelevantes Fach handelt und wir nur noch 3 Doppelstunden haben.) An dem Punkt hat Frau X ihr zugestimmt und sich entschuldigt, meinte dann an mich gewandt, dass sie versuchen wird, derartige Bemerkungen anders zu formulieren. Daraufhin habe ich erwidert, dass man sich derartige Kommentare einfach voellig verkneifen kann, um zu vermeiden, Dinge noch schlimmer zu machen. Sie meinte nur "okay" und ist weitergegangen, daraufhin hab ich meine Tasche gepackt und bin gegangen. Dass das bloed ist, ist mir klar, aber ich moechte hier schon ehrlich sein.Von besagter Mitschuelerin erfahre ich nun, dass die Lehrerin kurze Zeit spaeter gefragt hat, wo ich denn sei, worauf sie die richtige Antwort bekommen hat. Sie moechte jetzt uebermorgen mit mir und evtl. der Stufenleiterin sprechen, um die ganze Sache zu klaeren. Im Gespraech erwaehnte die Mitschuelerin noch einmal, dass es sehr demotivierend ist, so etwas zu hoeren, wenn man anwesend ist und gut mitarbeitet. Ihr Kommentar darauf: "ja, sie hat gut abgeschrieben." (??? Wir haben alle in Gruppen an verschiedenen Tischen an verschiedenen Themen gearbeitet, ich noch dazu in einer Ecke abgetrennt von den anderen.)  Desweiteren ist mir nicht ganz klar, inwiefern ich offenbar miese Laune verbreite, indem ich einfach da sitze und meine Aufgabe erfuelle. Dass ich kein Sonnenschein bin, ist auch mir bewusst; ich habe da aber nicht mit verschraenkten Armen und grimmiger Miene gehockt oder irgendwelche frechen Kommentare abgegeben.So oder so ist meine Frage nun: Wie sinnvoll ist es, dieses Gespraech tatsaechlich zu versuchen? Nochmal: Ich habe noch 14 Schultage vor mir und das Fach ist fuer mich in KEINER Weise pruefungsrelevant. Sollte ich mir das antun bzw. besteht eurer Meinung nach ueberhaupt die Moeglichkeit, dass das irgendeinen Zweck erfuellt/irgendjemandem weiterhilft und wenn nicht, wie sage ich hoeflich, dass ich nicht interessiert bin?Ich moechte weder einen unnoetigen Konflikt hervorrufen noch einen bereits existenten unbedingt aus dem Weg schaffen, weil diese Frau mir in 2 Wochen sowieso nichts mehr kann. Wie schaetzt ihr das ein?