Vergewaltigung mit Folgen...

Im Forum kannst du deine Probleme offen ansprechen und mit anderen diskutieren. Wenn du einen Beitrag schreiben möchtest, musst du dich vorher registrieren oder einloggen. Möchtest du nur Beiträge lesen, brauchst du dich nicht zu registrieren.

17.03.2019

lost2002

Ich hab kik (leony16) hättest du auch für mich Zeit 

11.03.2019

Sheisalone

Hast du Insta?

Kik habe ich leider nicht...

11.03.2019

mary42

Hey,

ich möchte erst mal sagen, dass du stolz auf dich sein kannst so weit gekommen zu sein und trotz der Umstände eine Mutter bist. Ich habe um ehrlich zu sein keine Ahnung wie ich helfen soll/kann, aber du hast ja gesagt, eine Therapie hat dir nicht geholfen. Also wenn du mit jemandem sprechen möchtest, der einfach nur zuhört (und eh nichts jemandem sagen kann, den du kennst), bin ich da. (Wenn du möchtest können wir auf Kik oder so schreiben.)

03.03.2019

Sheisalone

Ich habe zu meiner Schwester eine gute Beziehung aber ich hab's nicht so mit Vertrauen... und Angst davor, dass sie es doch weiter erzählt... 

02.03.2019

SamxSam

Hey sag mal, was sagen denn deine Eltern dazu? So wie das klingt scheinst du dich nicht zu beschweren also müssten sie doch entspannt reagiert haben, oder? Zu welchem Elternteil oder evtl. Geschwister und andere Verwandte hast du denn die beste Bindung und vertraust am meisten? Vielleicht möchtest du ja mit dieser Person das Gespräch suchen. Dann erfahren es auch nicht direkt alle :)

Hast du nicht drüber nachgedacht, naja, die Person anzuzeigen?-Vorrausgesetzt du kennst sie oder erinnerst dich gut an das Aussehen. Es ist vielleicht schon recht spät dafür aber falls du noch mit dem Gedanken kämpfst empfehle ich dir vlt zu einer Beratung zu gehen ob und wie das ganze noch möglich wäre. Ist doch besser als den Dreckskerl laufen zu lassen...Wer weiß wer noch von ihm leiden musste/wird! Aber das liegt natürlich ganz in deinem Interesse. Wenn es dir mehr liegt das alles zu vergessen dann verstehe ich dich sehr gut :)

Bleib stark Lg Sam <3

27.02.2019

Sheisalone

Danke für den Tipp! 

26.02.2019

[Gelöschter Benutzer]

Hallo Sheisalone,

ich kenn mich damit nicht aus, aber meine Therapeutin hat mir mal angeboten das ich EMDR mache. Da werden irgendwie die Gehirn helfen mit Augenbewegungen verbunden. Hilft wohl gegen traumatische Erfahrungen.

26.02.2019

Sheisalone

Hey.

Ich bin 17 Jahre alt und brauche mal euren Rat.

Ich bin ziemlich durchschnittlich aufgewachsen. Hatte also eine relativ normale (soweit normal definierbar ist) Kindheit. 

Es gab ein Tag, mit dem alles begann schlechter zu werden und es wurde immer schlimmer. Immer mehr negatives folgte. 

Ich möchte aber nur von einem Erlebnis berichten. 

Vor etwa 1 1/2 Jahren bin ich Mittags (gegen 13 Uhr) von einem Freund aus nachhause gelaufen. Das habe ich öfter gemacht. Für den Weg brauche ich etwa eine Stunde, aber gehen hat mir nie viel ausgemacht. Ich möchte die Ruhe und die Zeit zum nachdenken. Mit begegneten ein paar Menschen... und ER. Der Mann, der mich vergewaltigte. Mehr Details lasse ich lieber weg. Ich bin danach einfach nachhause gegangen. War duschen und habe mich dann zu meiner Familie ins Wohnzimmer gesetzt, so als wäre nichts gewesen. Die darauffolgenden Nächte habe ich gefühlt durchgeheult. Aber ich habe es niemandem erzählt... wenige Wochen später stellten sich dann weitere Folgen heraus. Neben den psychischen Folgen war ich schwanger. 

Ich war Single und hatte auch mit niemandem freiwillig Sex. So kam also nur ER als Vater in Frage. Doch das sollte niemand wissen. Ich habe es bis heute niemandem aus meinem Familien oder Freundeskreis erzählt. Es gibt nur eine Person, die ich persönlich kenne, die davon weiß. Ansonsten gibt's noch meine Beraterin hier und jeden, der das hier liest. Sonst weiß niemand davon. Aber natürlich fragen die Leute. Jedesmal sage ich nur "ich weiß es nicht" gelte dementsprechend hier als "Schlampe"... Aber jedes mal kommen auch alle Erinnerungen wieder hoch. Meine Tochter ist mittlerweile 8 Monate alt. Sie ist ein aufgewecktes und fröhliches Kind. Ich bin eine stolze Mama und würde für die Kleine wirklich alles tun. Aber ich weiß nicht, wie ich mit den Menschen in meinem Umfeld umgehen soll. Mit all diesen Fragen. Mit all dem psychischen Schmerz. Habt ihr Tipps?  Eine Therapie habe ich 10 Monate lang gemacht, aber dadurch ging es mir nur noch schlechter. Es "einfach erzählen" ist keine Option für mich... 

Ich wünsche mir einfach jemanden, mit dem ich drüber reden kann, der mir keine Vorwürfe macht. Aber wem kann man schon vertrauen? Es will doch sowieso niemand die Wahrheit hören. Ich will kein Mitleid. Nur jemanden, der mich versteht und der mich mal unterstützt anstatt mich nieder zu machen...