Übertreiben oder bedenklich?

Im Forum kannst du deine Probleme offen ansprechen und mit anderen diskutieren. Wenn du einen Beitrag schreiben möchtest, musst du dich vorher registrieren oder einloggen. Möchtest du nur Beiträge lesen, brauchst du dich nicht zu registrieren.

17.01.2019

SamxSam

Hey.. ihr beide trefft meine Situation auf den Punkt.. ich dachte ich wäre die Einzige der es so geht?! Ich frage mich auch immer ob ein Psychologe überhaupt was bringt, weil am Ende raus kommt dass ich nur pupertär wäre. Ich bin momentan auch wieder soweit, dass ich sage "mir geht es gut" und ich mir Gedanken mache wieso ich so dumm war mich hier anzumelden und einen Berater zu suchen. Aber ich weiß genau es kommt irgendwann auf einen Schlag, da geht einfach alles schief oder mir gehts einfach nur besch*ssen. Kennt ihr das auch? Dann gehts irgendwann wieder wunderbar und man denkt sich wieder was das eigentlich genau war..?

Lg Sam

14.01.2019

ClaMorning

Wow. Habe Mal wieder eine Geschichte geschrieben . Zwei Seiten bisher. Ich wäre glücklich, wäre das Thema ein anderes. Es war eine alte Idee, in der es darum geht wie sich das Leben von erfundenen Figuren nach einen traurigen Ereignis zum guten oder schlechten gewandt hat .

Diese Geschichte ist jetzt aber zu einem Gedankenexperiment geworden... Toll. Das erste Mal seit Wochen, wo ich wieder schreibe im kreativen Sinne und es kommt so eine Scheiße raus. Wow. Ich sollte den Zettel vernichten. Vergessen. 

13.01.2019

ClaMorning

Das schauspielert trifft es genau auf den Punkt. Ich hatte eine kurze Phase gehabt, wo ich einfach nicht reagieren konnte und irgendeinen Einfluss von außen brauchte, weil ich mich selbst gelähmt habe.

ich wollte mich bewegen, aber es war, als würde irgendetwas diese Verbindung blockieren.

ich wusste, dass ich selbst das bin, hat aber trotzdem nichts gebracht. Diese 'Lähmungen' erschienen nur, wenn entweder keiner auf mich geachtet oder ich alleine war. 

Bin froh, dass die wieder weg sind. Weil es auch eine Art Schauspielern von mir selbst ist, in der ich durch erstatten mir selbst weiß machen wollte, dass ich Hilfe brauch.

und der Grund warum es abends schlimmer ist, zumindest bei mir, ist: 

am Morgen beginnt wieder der eingeschliffene Alltag. Mn fällt zurück in automatikmodus. Alle düsteren Gedanken werden für das erste verdrängt, es wird der Alltag ab höherer Position gestellt. 

Essen, herrichten, Schule, soziale Kontakte, Essen, Hausarbeit, soziale Kontakte, Essen, Herrichten, schlafen.

der Rhythmus wäre nicht so schlimm, wenn sich vor dem Schlafen nicht noch eine Phase der Schlaflosigkeit gedrängt hatte, die man mit verschiedenen verbringt wie lesen oder schreiben und danach oder dabei mit grübeln.

dann lässt endlich der Stress vom Alltag nach und die düsteren Gedanken, die vom morgen verdrängt wurden kommen zum Vorschein. Zumindest ist es bei mir so. 

Hatte mal versucht, früher wieder schlafen zugehen. Die meisten Male hat es nicht geklappt gegen meine Müdigkeit und Laune.

einmal hat es.

ich war sehr aufgedreht und happy gewesen und dann mit einen Schlag angepisst und ko. Sehr angepisst.

Oder zu Silvester hatte ich mal etwas Bier gestunken gehabt. 

Ich habe gemerkt , wie betäubt mein Verstand war, weil ich wirklich dumme Dinge tatsächlich in Erwägung gezogen hab zu tun.

zum Thema Lehrer.

ich habe diesbezüglich sowieso ein gestörrtes Verhältnis zu einen Lehrer den ich tatsächlich soweit trauen würde um mit ihm zu sprechen, weil er auch meine Mutter kennt von meinen Bruder und ich den Lehrer auch schon seit Jahren kenne.

blöderweise ist dieses Vertrauen genauso nicht vorhanden, weil ich einfach Leuten nicht mehr 100% vertraue.

hat damit zu tun, dass ich mal unsinnige kleine Geheimnisse meiner bff von Grundschule anvertraut habe und das dann übers Elternnetzwerk herausgekommen ist, genauso, wie meinen anderen Kumpel.

auch dadurch, dass ich meiner Mutter nicht mehr vertraue, da nachdem ich mal scheisse gebaut habe mir nicht mal mehr glauben wollte, dass ich nix mit Jungs hatte oder Alkohol obwohl ich diesbezüglich absolut keine Vorgeschichte habe, was sie auch verdammt wohl wusste.

meinen Bruder vertrau ich auch nicht so ganz. Jahrelange geschwisterrivalität und der Tatsache, dass wir uns auseinander gelebt haben im metaphorischen Sinne ist nicht flrderlich.

Ehrlich gesagt, gibt es keine Person mehr, die mich 100%ig kennt. Meine Freundin Sara ist die, die am ehesten ne Ahnung hat, wie es mir geht. 

Und selbst der hab ich mich nicht anvertraut. 

Und auf familiärer Ebene ist es meine Cousine, zu der ich nach Jahren erst seit ein paar Mobaten wieder Kontakt habe. Und wir schreiben hauptsächlich nur aufgrund der Entfernung.

ubd Schulpsychologen?

wir haben einen Vertrauenslehrer, den ich in der 5. als Mathe Lehrer habe und einfach nicht mit gefühlsduselei assoziieren kann.

und unsere Psychologin?

ich hatte sie in meiner letzten Phase besucht ein zwei mal. Wir hatten über die Tatsache gesprochen, dass ich einfach keine Aufmerksamkeit mehr von irgendjemandem bekomme, aber wenn ich welche bekomme, keine haben will und mich verkriechen will. Außerdem war ja die Sache mit Suizidgedanken und dass sie das melden muss wenn es mich wirklich gefährdet.

die treffen haben aufgehört, nachdem rein zufällig anscheinend mein Stiefvater - Stiefvater mit bitteren Unterton betont - mein Tagebuch gefunden hat, dass ich erst in der Phase angefangen hat.

er hat mich zur Rede gestellt und gefragt was das sollte, ob ich Probleme hätte etc. Da ich keine Probleme eig hatte abgesehen von Aufmerksamkeit meinte er ich soll mit den Unsinn aufhören um nicht meine Mutter die eh schon viel Stress hatte noch mehr sorgen zu machen.

ich wunder mich immer noch warum er überhaupt in diesen Buch herumgeschnüffelt hat.

kann ihn das aber nicht mehr fragen wegen Kontakt Abbruch. 

Und weil ich ihn nicht sehen kann ohne wieder in Tränen auszubrechen oder das Verlangen zu verspüren etwas oder jemanden kaputt zu machen (halte mich diesbezüglich aber immer zurück weil sonst Aufmerksamkeit)

Wow. Wow. Das ist viel Text.

13.01.2019

MARSHU

Diese Schuldgefühle nach jedem Selbstgespräch zu haben, dass das doch nicht real ist und ich einfach nur eine Teenager bin der durch Serien und Filme beeinflusst wird und das alles nur „Schauspielert“ bis ich es selber glaube und es anderen erzähle.

und wenn ich irgendjemanden das sagen sollte in reallife und dann am nächsten Tag bei mir alles ok ist und als wäre nie etwas gewesen und der Mensch sich unnötig Sorgen machte und denkt es ist nur überreagiert von mir und ich sei eh normal.

13.01.2019

MARSHU

,Hi,

sorry das bis jetzt keiner oder ich nichts geachrieben habe, schau nur ab und zu mal rein.

zuerst zu deiner ganz ersten Frage:

Ich glaube schon das die Schweigepflicht eines Arztes in dieser Richtung auch gelten sollte. Aber ich bin mir nicht sicher. Du könntest eventuell eine kurze e-Mail an diesen Arzt schreiben oder dich direkt an einen Psychologen wenden und fragen. Du könntest ja einen Lehrer nochmal nur so neben bei fragen, vll weiß der das genauer.

Entschuldigung im Voraus, ich habe jetzt nicht genau alle deine Einträge genau durchgelese, aber die ersten schon und die restlichen überflogen.

Mir geht es auch so. 

Schon seit einem Jahr. Mein Leben sollte eigentlich eh gar nicht So schlecht sein. Ich habe gute Noten, in meiner Familie ist überhaupt nichts anders (keine Scheidung usw) und ich habe Freunde und noch anderes. 

Nur ich habe so viele Probleme mit Stress und nur so ein kleiner Todesfall in meiner Familie (Oma) drang mich voll aus der Bahn.

diese Gedanken, das Grübeln, und das Gefühl als würde manchmal jemand meine Luft atmen, machen mich fertig. Es hört sich ja nicht so schlimm an. Andere haben Borderline ,Depressionen, Starke Angststörung, Probleme in der Familie, keine Ahnung noch was sonst. Aber es ist kaum auszuhalten und man kann es nicht einfach so abstellen weil man sich verfängt und eigentlich der Feind der einzige ist, der Dir zuhört.

die Geschichten die ich hier lese, sind meist so schlimm, so schlimm sich vorzustellen das es einen Menschen so gehen kann. und dann denke ich mir, was ist mit mir los?! 

Will ich Aufmerksamkeit, aber sag es keinem.

will ich nur Selbstmitleid und bin egoistisch.

Bilde ich mir das alles nur ein um zufrieden zu sein , „anders“ zu sein und etwas „besonderes“, „einzigartig“....

.....

keiner weiß es , wie ich mich fühle, das Ich überhaupt was habe. Mir geht es eh gut in der Schule. fühle mich „glücklich“, mache oft Witze und wirke wie ein gutes Mädchen was keine Probleme hat. Zu Hause fühle ich mich alleine liege nur im Bett, mache mir voller Kraft meine Hü‘s und lerne. Verzweifle bei kleinen Texten. beginne oft zu heulen. Spüre den Druck, den Druck....

Abends geht es mir besonders schlecht. Überall im Internet steht das es einem in der Früh am schlechtesten gehen sollte, wenn du verstehst was ich meine. ich denke mir nicht in der Früh, wo ich normal wirken soll, das ich den Tag überleben soll, nein, Abends, wenn ich in meinem Bett liege und mich frage „was bringt es?“ morgen wieder in die Schule zu gehen wie ich heute gewesen bin. Habe ich irgendetwas heute gelernt außer das ich keine Freizeit mehr habe dank der Schule. Stress habe und alles esse oder schnell esse nur weil das das einzige noch ist? 

Jaja Pubertät soll nicht einfach sein jaja, aber ist mein Zustand noch normal? Ist der wirklich normal? Meine größte Angst ist nicht , wenn ich mich mal traue zu einer Psychologin zu gehen, das sie mir sagt, das ich etwas habe, nein, meine größte Angst ist zu hören, dass ich nichts habe und es völlig normal sei, weil es sich nicht mehr normal anfühlt.

ok bevor ich noch mehr schreibe, hoffe ich, dass wir uns vll unterhalten können oder so.

entschuldigung für die viel Rechtschreibfehler oder Grammatikfehler

liebe Grüße MARSHU

13.01.2019

ClaMorning

Jetzt ist es wieder ok. Bin ko und müde, weil ich irgendeinen Alptraum hatte, an den ich mich nicht erinnern kann, aber ja. Ok. 

13.01.2019

ClaMorning

Weil ich schaff es nicht irgendwas Zustände zubringen. Blöd. Dumm. Vergesslich. Unzuverlässig. 

Genau das Gegenteil von der Person, die ich mal war. 

Genau deswegen tat es weh. Hab geweint, nachdem ich in mein Zimmer geflüchtet war. Etwas Selbsthass. 

Habe sogar erwogen mich wieder zu kratzen. Weil ich ja eh nur ne scheiss Enttäuschung bin. 

Hab meine Mutter immer noch über mich reden hören. Ich hasse das. 

Ich hasse es, wie sie mit einen Kommentar meine Laune kaputt machen kann. 

Jetzt gehts wieder nach nen tiefgründigen Gespräch mit meiner Cousine über andere Dinge. Aber ich habe mich beschissen gefühlt. 

13.01.2019

ClaMorning

Ich hatte heute wieder einen Tiefpunkt gehabt. Aber da ja eh niemand hierauf antwortet, kann ich diesen Blog auch einfach als Art Tagebuch für meine Laune verwenden.

ursache für den Tiefpunkt:

ich habe Bewerbungen für nebenjobs schon seit einen halben Jahr, die ich mal wegbringen sollte.

hab ich aber nicht.

keinen Bock gehabt.

Und nach meinem wundervollen, entspannenden Tag bei meiner besten Freundin war ich wieder zurück zu Hause und meine Mutter hat gefragt ob ich die Bewerbungen endlich abgeschickt hab. 

Hab ich nicht. Hab aber Bewerbungen für Ferienjob.

Meine Mutter meinte dann, dass ich die Ferienjobs eh nicht kriege, weil bis ich die abgebe bin ich eh zu spät dran und dass ich sowieso nicht mehr sngommen werd.

dieser Kommentar hat auch wenn. Sie ja nur recht hatte, weh getan. 

11.01.2019

ClaMorning

Wofür mach ich das überhaupt noch? Schule? Freunde? Überhaupt anwesend sein? Ich werde ja sowieso ignoriert und wenn ich mal was sage ist das eh nur blöde scheisse für das sich niemand interessiert, da ich schon seit Ewigkeiten nur von der gleichen scheisse labber. Wer braucht schon comichelden und fiktive Welten? Ich kann ja eh kein kack Roman schreiben, warum Versuch es überhaupt noch. 

Ich sehe ja wohin das führt:

ich werde ersetzt und ignoriert. 

Wie ... warum mach ich ein Drama daraus? Warum drehe ich mich bloß nur im Kreis? Jeder scheint trotz seiner Dämonen irgendwie klarzukommen und ich fühl mich wie in einer dauerschleife.

und sagt mir mal jemand, was es für einen GUTEN Grund geben soll wirklich zu leben im Sinne von nicht die ganze Zeit vor sich hinzugrübbeln?

ich bin doch eh nix, ich werd doch eh nie was erreichen. Wahrscheinlich werde ich wie mein Vater irgendein verrücktes Wrack dass nicht in Stande ist seine Kinder zu erziehen und deswegen keinen Kontakt mehr hat.

und das obwohl ich nicht irgendwie gemobbt oder irgendein anderes traumatisches Erlebnis hatte.

ich fühl mich taub und manchmal verrückt dafür, dass ich froh bin Angst zu haben anderen wehzutun. 

Ich werde es doch eh nie schaffen überhaupt erwachsen zu werden weil ich mich ja eh nur im Kreis drehe und immer nur "ichichich" denke statt irgendwas zu tun. 

Und wenn ich etwas nicht packe, dann verkrümmel ich mich entweder in meinen Gedanken oder lese, weil es dort entweder um Leute geht, die einen Grund haben sich kacke zu fühlen oder distanziert, weil deren leben beschissen ist oder die Welten so unecht sind, dass ich mich einfach nicht mit der Realität befassen muss.

alleine kann ich eh nichts. 

Ich hab einfach keinen Bock. Wofür? Um auf meinen Traumprinzen/Prinzessin zu warten? 

Um irgendeine Berühmtheit zu werden xD???

um überhaupt irgendeinen Sinn in meinen Leben zu finden???

ist ja doch eh nur ne "Phase" NICHT????

Ich soll ja nicht Mama "Beunruhigen"!!! Hat ja genug stress! 

Ich könnte sowieso nicht ihren Blick ertragen. Wieder. Nachdem sie die Narben gesehen hat, wo ich nur durch mit fingernagelkratzen mir selbst gegeben hab. Nur sehr helle und oberflächlich. 

Hatte zu viel Angst. 

Ich werde ja gesehen. 

Ernsthaft, welcher Teenager fühlt sich am Klo am sichersten, weil man da zumindest die Tür absperren kann und niemand einfach reinplatzen kann???

und selbst wenn ich aufmerksamkeit kriege, fühlt es sich einfach nur falsch an. Als müsste man mich wie ein kleines Kind behandeln. Haben aber auch recht. Ich mach ja nix für Schule. Ich bin nicht die dünnste. Ich bin nicht die schönste. 

Ich seh ja nur aus wie ein "bauernweib". 

Warum soll ich versuchen jemanden zu beeindrucken? 

Meine mutter hat doch bereits einen intelligenten Sohn, der sie stolz macht. Warum soll ich mich anstrengend, wobei es doch eh klar ist, dass ich es nicht schaffe, weil ich ja eh kein Durchhaltevermögen habe.

ich werde doch letztenendes sowieso scheitern. Warte nur auf einen Grund. Einen Grund dafür, dass ich wirklich nicht hier her gehöre.

11.01.2019

ClaMorning

Wieder so ein komischer Tag. Schule war halbwegs normal. Zuhause aber hatte ich dann keine Energie. Müde. Ko. Erschöpft. Hab sogar auf den Boden gepennt. Und Schnee in der Hand geschmolzen, als ich draußen war. Habe mehr erwartet. Irgendein Impuls loszulassen... und auch mehr Aufmerksamkeit? 

Keine Ahnung. Ich habe keine Ahnung. Warum zerbrech ich mir mein Kopf überhaupt über so eine sinnlose scheiße? Andere haben tatsächlich irgendein traumatisches Ereignis im Leben gehabt und ich beschwer mich über meine Faulheit?

das ist doch nur meine Schuld. Ich sollte nicht faul sein, sondern tun, was man von mir erwartet. Schule keine scheiss Noten bringen, lernen, Hausarbeit, keine Enttäuschung sein, Sport. 

Stattdessen bin ich aber doch nur scheisse, faul, platzverschwendung, blöd. Hochbegabt? Von wegen. Ich kann ja noch nicht mal irgendwas. Wo ist meine Stärke? Computer? Oh ja, ich eine von Millionen, die mit Computern aufgewachsen ist und dadurch ein natürliches Verständnis, mehr aber auch nicht hat.

tauchen? Kleine Kinder können länger tauchen als ich. Ein Rekord von 38m ist nix besonderes mehr, warum definiere ich mich darüber noch?

warum geh ich überhaupt schwimmen, wenn es mich nur abhält Dampf abzulassen?

warum kann ich kein einziges Mal mein Mund aufreißen, wenn es wichtig ist?

warum habe ich jemals geglaubt ich könnte einzigartig sein.

09.01.2019

ClaMorning

Hi,

erstens habe ich eine wichtige Frage einfach nur um mich selbst abzusichern, worauf ich wirklich gerne eine Antwort hätte.

Wie sieht es mit der Schweigepflicht des Hausarztes gegenüber den Eltern aus, wenn man als 16 Jähriger jetzt mal ein Termin beim Therapeuten/Psychologen will? Hat der Arzt das geheim zu halten oder die Eltern zu informieren, da man als Minderjähriger immer noch seinen Eltern unterliegt, wenn es abgesehen von der Unsicherheit des Jugendlichen keinen Grund gibt, der für die Schweigepflicht spräche?

zweitens:

Es... wie soll ich anfangen? Keine Ahnung. Außer, dass ich manchmal Tage hab, an denen ich nur mich in mein Zimmer verkriechen will und in Ruhe gelassen werden will. Wenn ich Schule an diesen Tagen habe, dann gibt es auch öfter so Momente, wo ich einfach nur aus den Klassenzimmer stürmen will oder mich unter der Schulbank verstecken, jedoch bin ich bisher immer in diesen Momenten soweit noch bei klarem Verstand gewesen, dass weder meiner besten Freundin meine Nervösität aufgefallen ist noch jemand anderen.

Zudem bin ich generell unmotiviert. Sehe keinen großartigen Sinn hinter Schule, Leben danach und wunder mich auch an besonders schlechten Tagen, wie mein 18. Geburtstag aussehen würde, da ich es irgendwie geschafft habe 16 zu werden... was ich nicht so ganz wahrgenommen habe.

Alles fühlt sich so an wie als wäre ich noch 12 und gleichzeitig fühle ich mich oft genug... nicht ganz da. Als würde ich in Automatikmodus den Alltag hinter mir bringen. Irgendwie. Oder wäre in einen Traum gefangen, der zwar nicht schlecht ist, aber auch nicht gerade cool...

ich weiß nicht, was ich sonst sagen soll. Keine Ahnung. Hatte mal mit Schulpsychologin geredet. Hab dann aber aufgehört, weil ich meinte dass das ganze nur ne lächerliche Phase war und alles ging ne Weile lang normal weiter.

Bis ich wieder mal meine erschöpfte, schlechte Laune bemerkt habe.

danach mit einen Lehrer. Und meiner Mutter. Daraufhin habe ich aufgehört mit meinen Lehrer zu reden. Und meine Mutter... wir haben nicht über meine Laune sondern etwas anderen gesprochen, was mich verunsichert hat letzenendes, obwohl sie mir nur helfen will, mit ihr zu reden. 

Sagen wir es mal so:

beziehung zwischen meiner Mutter und mir ist... distanziert wenn es um tiefgründige Gespräche geht. Sie hat schon immer lang gearbeitet und ich hab immer braves Kind, dass so gut wie keine Probleme macht, gespielt. 

Tja, wenn es mal Probleme gab, wurde geschrien. 

ach ja. Das ich meinen richtigen Vater nicht kenne und meine Vaterfigur aka "inoffizieller" Ex-Stiefvater Kontakt abgebrochen hat und ich es immer noch hasse, WENN ich ihn mal sehe und umso mehr wenn ich ihn mal höre (zweiteres ist bisher zum Glück nur 2x vorgekommen...) sollte ich auch erwähnen...

ja, ich Spam hier alles nur voll. Wäre schön zumindest eine Antwort auf die obere Frage zu kriegen. Sonst? Wenn ihr dringendere Fälle habt, ich bin nur ein dauerhaft etwas schlecht gelaunter Teenager mit keinen großartigen weiteren Problemen. 

Danke im Voraus.

mit freundlichen grüßen

ein anonymer Teenager mit den Nutzernamen ClaMorning.