depressive Phasen und Fernbeziehung

Im Forum kannst du deine Probleme offen ansprechen und mit anderen diskutieren. Wenn du einen Beitrag schreiben möchtest, musst du dich vorher registrieren oder einloggen. Möchtest du nur Beiträge lesen, brauchst du dich nicht zu registrieren.

17.11.2018

Michelle1702

Das größte Problem ist halt, dass ich kaum darüber reden kann, wenn ich demjenigen gegenüber bin und es für ihn aber so schwer ist, wenn es genau der andere Fall ist und das ich immer denke, dass ich ihn damit nur nerve...

16.11.2018

Michelle1702

Hi, ich treffe mich ja "regelmäßig" mit ihm (alle 3-5 Wochen meistens) und wenn wir uns sehen ist das auch alles kein Problem, erst sobald er weg ist... Sobald er weg ist geht es wieder rapide bergab...

Ich habe ein paar Mal versucht mit ihm drüber zu reden, allerdings kann ich darüber kaum reden, weil ich immer anfange zu heulen und mich dann irgendwo "festrede".. Am besten kann ich darüber schreiben, nur wenn wir von einander entfernt sind, kann er nicht über sowas reden, weil er das über die Entfernung nicht packt (er möcht mich dann halt in den Arm nehmen, sich um mich kümmern und alles, aber das geht ja dann nicht, weshalb das so fremd ist). Daher weiß er zwar so ein bisschen wie es mir geht, aber nur einen sehr kleinen Teil.

Außerdem habe ich immer nur das Gefühl, dass ich die anderen mit meinen Probleme nur störe und sie das eh nicht ernst nehmen... (Habe extrem wenig Selbstwertgefühl...).

16.11.2018

Scheißdrauf

Hey. Ich weiß wie du dich fühlst. Diese "depressiven" Zeiten sind scheiße. Ich weiß ja auch nie wann sie wieder kommen oder gehen. Meine Mutter hat mich einmal zum Arzt gezwungen, habe da aber nichts gesagt, weil ich die nicht leiden konnte und habe die nur angelogen. Fehler, aber jetzt zu spät. Sollte nochmal hin, habe mich aber so geweigert, dass ich wegen Bewusstseinsstörungen vom RTW abgeholt wurde. Aber das Problem mit dem Fokus auf eine Person hatte ich auch. Ich habe damals mit einem Lehrer über die Probleme mit meinen Eltern geschrieben und hatte das Gefühl nicht mehr ohne die Gespräche mit ihm leben zu können. Zum Glück kamen die Sommerferien und ich habe ihn nicht mehr gesehen, ich musste ohne ihn. Dadurch hat es sich gebessert, weil ich mich durch käpfen musste. Ich konnte ihn ja  schlecht mitten in den Sommerferien anschreiben und sagen ich brauche Hilfe. Bei deinem Freund kannst du dich natürlich melden und das ist doch toll. Hast du mit ihm mal darüber gesprochen wie es dir geht? Vielleicht hat er eine Idee, wie ihr das gemeinsam angehen könnt. Und wenn du ihn sehen willst, sprich doch mal mit ihm. Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit.

Als mir alles zu viel geworden ist und ich mir Zuflucht bei jemanden suchen wollte, bin ich einfach abgehauen und habe mich auf den Weg gemacht zu der Person. Vielleicht findest du ja einen Weg zu ihm, oder ihr trefft auch in der Mitte. Was meinst du?

16.11.2018

Michelle1702

Ich möchte doch nur mit jemandem reden können...

03.11.2018

Michelle1702

Hallo,

ich habe seit ein paar Jahren mittlerweile immer wieder depressive Phasen, die zum Teil bis zu 2 Monaten angehalten haben und dann ein paar Wochen nicht waren.

Als ich dann mit meinem Freund zusammen kam, ging es rapide bergauf. Er war vorher schon mein bester Freund und hat mich immer wieder aufgebaut ohne von meiner Depression (falls man es schon so nennen kann, war nie bei einem Arzt oder so). Nach fast einem Jahr fingen die Phasen dann wieder an, kurze Phasen, aber genauso stark wie vorher. Dazu kommt noch das wir eine Fernbeziehung über 600 km führen und beide kein Einkommen haben (beide Schule).Nun ist mir in den letzten paar Monaten aufgefallen, dass es mir so schlecht geht, wenn ich ihn nicht sehe bzw. in meiner Nähe habe, besonders wenn er dann auch noch viel mit anderen unternimmt.

Mittlerweile stelle ich mir die Frage, ob ich ihn vllt. zu sehr in den Fokus meines Lebens stelle und alles zu sehr von ihm abhängig mache. Ich hatte schon öfter Probleme, weil ich Menschen zu sehr vertraut habe oder sie mir halt überhaupt wichtig waren. Das ist auch ein Auslöser für die "Depression" (wie gesagt unsicher, ob es wirklich eine ist, da es nie diagnostiziert wurde)

Ich weiß alleine nicht mehr weiter darum würde ich mich über Hilfe freuen...