Erinnerungen (Memories)

Im Forum kannst du deine Probleme offen ansprechen und mit anderen diskutieren. Wenn du einen Beitrag schreiben möchtest, musst du dich vorher registrieren oder einloggen. Möchtest du nur Beiträge lesen, brauchst du dich nicht zu registrieren.

30.09.2021

Memory

Danke für eure lieben Antworten!

Trauerweide, danke dir, das hat mich ein bisschen aufgemuntert. :) 

MeridaxBlacky, danke, dass du das mit uns teilst. Es tut mir sehr leid, dass du deine beste Freundin verloren hast. Der Schmerz wird nie ganz weggehen, aber es gilt für dich einen Umgang damit zu finden und da bist du dran. Das finde ich richtig gut.

Irgendwie haben wir alle unsere Päckchen zu tragen und müssen schauen, wie wir trotzdem so gut es geht damit leben können. Wir dürfen aber auch den Schmerz und die negativen Emotionen zulassen, denn die sind völlig berechtigt und es ist wichtig einen Ort zu haben, wo wir das können und dürfen. Ich habe hier einen Ort gefunden, wo ich einen Teil meiner Gedanken rauslassen kann und darf. 

Liebe Grüße,

Memory

19.09.2021

MeridaxBlacky

Das kenne ich, es tut unglaublich weh aber man lässt sich nichts anmerken bis es wieder einigermaßen vorbei ist, da einen sowieso niemand versteht. 

19.09.2021

MeridaxBlacky

Hey hey ihr Lieben, ich finde es toll wie stark und offen ihr hier schreibt. Ich habe vor ein paar Monaten meine beste Freundin verloren und kann @memory so verstehen. Überall im Alltag sind Trigger versteckt, es reicht schon ein Song der im Radio läuft, den man irgendwann mal zusammen gehört hat und schon kocht alles wieder hoch, was man in die hinterste Ecke verdrängt hat und niemand versteht einen "weil langsam sollte man ja mal drüber hinweg sein und wieder normal alles leisten können". Aber der Platz in der Schule neben einem ist halt immer noch leer und es kommen keine lustigen Snaps mehr. Mir reicht schon dass, ich an einem Spielplatz vorbeigehe und schon prasseln Bilder auf mich ein, wie wir im Kindergarten zusammen geschaukelt haben und ich habe einen Nervenzusammenbruch und kriege keine Luft mehr. Mir hilft es sehr jeden Tag zum Friedhof zu gehen an ihrem Grab zu sitzen und alles rauszulassen. Außerdem schreib ich immernoch an ihr altes Handy, wie als würde sie mir jeden Moment antworten. Und sonst habe ich immer eine Art kleinen Anker in Form eines Herzsteines an dem ich mich Festhalten kann und der mich wieder zurückbringt immer dabei. Und sonst fahre ich einfach so oft wie möglich in den Stall zu meinem Pferd um mich runterzubringen. Oder ich sitze in meinem Zimmer und Dreh die Musik richtig laut auf. 

19.09.2021

Trauerweide17

Liebe Memory, 

ich wünschte ich könnte dir deinen Schmerz nehmen und dir sagen, dass alles gut ist. Aber das ist est nicht. Du beschreibst sehr gut wie es in einem verzweifelten Menschen aussehen kann. Ich konnte mich wiedererkennen an einigen Stellen und bin wirklich fasziniert wie gut du in Worte fassen kannst, was in dir vorgeht. Auch wenn es dir gerade nicht gut geht und ich weiß, dass es wahrscheinlich nicht so viel bringt, wenn ich versuche dich aufzumuntern, muss ich jetzt einfach mal loswerden, dass ich dein Schreibtalent wirklich bewundernswert finde! 

Liebe Grüße Trauerweide

07.09.2021

[Gelöschter Benutzer]

Memory

 Du bringst mich zum kurz form weinen.

Aber was ist denn los?

07.09.2021

Memory

Die Tränendämme drohen zu brechen. Ich muss sie aufhalten, es darf nicht raus, noch nicht. Ich muss stark bleiben, so tun als wäre alles gut. Denn nur dann bin ich sicher. Ich darf mich nicht schwach zeigen, denn das bedeutet Gefahr. Doch eigentlich kann ich nicht mehr, denn alles schreit in mir nach ausbrechen. Doch ich wage es nicht, mein wahres Gesicht zu zeigen. Stark bleiben, leise sein, aushalten und hoffen, dass das Ende naht. 

Memory

06.09.2021

[Gelöschter Benutzer]

Da mus ich euch recht geben es sind  sehr schöne texte.

31.08.2021

Trauerweide17

Das sind alles so schöne Beiträge, die ich gerade lesen durfte! Voll schön zu wissen, dass man nicht allleine ist und hier offen über alles schreiben kann :) Danke an alle Beiträge hier! 

Memory, du hast absolut Recht! Es wird immer irgendwie weitergehen. Auch wenn man manchmal sehr verzweifelt ist, werden irgendwann bessere Zeiten folgen. Es ist schön mir vorzustellen, woe ich eines Tages im Reinen mit mir sein werde. Da werde ich schon fast etwas wehmütig ;) Auch wenn ich jetzt noch nicht weiß wie, werde ich alles dafür geben dieses Ziel zu erreichen. Ich möchte ja, dass es mir besser geht! Leider ist das nicht so einfach. Es gibt keinen Ausschalter oder ähnliches. Aber das ist wohl das, was uns hier verbindet. Wir müssen alle kämpfen, jeden Tag. Es ist einfach schön zu wissen, dass ich nicht alleine dadurch muss, sondern hier meine Gedanken loswerden kann :)

Waldwesen, deine Worte wecken schöne Erinnerungen und haben mir vor Augen geführt, das wir wohl alle mehr darauf achten sollten, was uns gut tut. Manchmal ist es einfach notwendig die Stille und Ruhe zu genießen, um Kraft zu tanken, bewusst Luft zu holen und dankbar für diese Momente zu sein! Als ich deinen Text gelesen habe, dachte ich mir sofort: wow ich möchte auch diese Nähe zur Natur spüren! Was du mit dem Wald beschreibst ist wunderschön. Ich denke ich habe dieses Gefühl zu Hause zu sein / angekommen zu sein, wenn ich am Meer bin. Ich möchte endlich mal wieder den Sand unter meinen Füßen spüren, den Wellen lauschen und Salzwasser auf meiner Zunge schmecken. Da würde es mir gleich besser gehen, davon bin ich überzeugt. Leider sind meine Möglichkeiten begrenzt, weil ich ziemlich weit weg von einem Meer wohne, aber mein Ziel war es schon immer irgendwann ans Meer zu ziehen. Da denke ich jetzt dran :) Bis dahin werde ich wohl öfter mal in den Wald gehen! Vielen lieben Dank für deine Worte!

31.08.2021

Memory

Trauerweide, dass du keine Therapie mehr beantragen kannst ist gemein und das tut mir voll leid! Ich kann verstehen, dass das sehr frustrierend ist. Ich schätze dich aber so ein, dass du es auch so schaffen kannst, du bist stark!

Ja, ich war auch schon oft an einem Punkt, wo ich gesagt habe, ich kann nicht mehr - aber irgendwie bleibt uns doch keine andere Wahl, als weiter zu machen und es weiter zu versuchen. Und ich bin mir sicher, dass wir das alle schaffen können, denn wir werden nicht unser ganzes Leben diese Lasten tragen müssen. Gerade mag es schwer sein, aber niemals unser Leben lang....

Waldwesen, wow, dein Beitrag ist schön! Danke, dass du geschrieben hast! Und du machst deinem Namen alle Ehre. ;-) Ich kann mich gut in dich hineinversetzen. Mir tut die Natur auch gut und ich liebe ruhige Plätzchen, wo ich ganz für mich allein sein kann und die hat man im Wald definitiv! Das Bild mit den Sorgen an die Erde abgeben ist toll. Ich kann mir vorstellen, dass das auch anderen helfen kann. 

In letzter Zeit bin ich oft erschöpft, die letzten Wochen waren hart und ich brauche viel Ruhe. Da setze ich mich raus in die Natur und das Einzige, was ich machen muss ist atmen. Ich genieße es, wenn mein Kopf mal für kurze Zeit leer ist und ich an nichts denken muss. 

Liebe Grüße an alle,

Memory

31.08.2021

Juls0812

Das hast du so schön geschrieben und es ist einfach nur wahr!! :) 

@Kira Naww.. ich helfe dir gerne!  

31.08.2021

[Gelöschter Benutzer]

Hi

Das ist ein sehr schöner text!!

So geht es mir auch.

In der ausenwelt nicht vertanden zu werden aber hir kann man schreiben und sich austauschen weil man sich verstanden fühlt.

Dafür auch danke julia du hilfst mir total.

 LgKira

30.08.2021

Waldwesen

Hallo ihr. Es berührt mich total, was ihr schreibt. Es ist schon komisch, dass hier alles zu lesen und euch so fühlen zu können. Und es ist ganz klar, dass wir alle ein so empfindliches Innenleben in uns haben und irgendwie auch die Sehnsucht uns verstanden und gesehen zu fühlen und trotzdem kapselt sich im Alltag jeder so ab. Wenn man sich im Alltag begegnet, weiß man ja gar nicht, was im anderen vorgeht und ob der andere sich nicht genau so mies und fehl am Platz fühlt wie man selbst. Aber natürlich ist es sicherer sich nicht zu zeigen. Schön, dass es hier so was gibt. Danke. Ich hatte immer das Gefühl, hier total falsch zu sein auf der Welt. Als wenn ich einfach von irgendwo anders her kommen und man mich hier ausgesetzt hat. Dann sind wir aus der Stadt weg gezogen ein bisschen mehr in die Natur. Hier tut es mir total gut. Es ist als wenn ich endlich atmen kann. Wenn ich nicht mehr weiter weiß geh ich in den Wald, ziehe meine Schuhe aus und atme. Am Anfang war ich noch ganz viel im Kopf. Mittlerweile merke ich richtig, wie ich auch Kraft aus der Erde ziehen kann und meine Sorgen an die Erde abgeben kann. Es fühlt sich an, als wenn der Wald oder die Natur viel mehr mein Zuhause sind, als irgendwelche Menschen es je sein könnten.

Ich wünsche euch eine gute Nacht.  

29.08.2021

Trauerweide17

@Memory Danke für deine lieben Worte! Traumatherapie ist an sich eine gute Idee.. Leider habe ich bisher aber keine so guten Erfahrungen mit Therapien gemacht. Da ich jetzt über 18 bin und bereits eine Therapie abgeschlossen habe (hat mir leider aber auch nicht so wirklich was gebracht), kann ich für 2 Jahre keine Therapie beantragen. Das ist irgendwie echt ernüchternd, weil ich es eigentlich nochmal versuchen möchte, aber nicht kann. Deshalb bin ich jetzt auch auf mich alleine gestellt und kann gut verstehen, dass du dich oft fragst, wie viel ein Mensch aushalten kann. 

Ich habe mir schon so oft gedacht: jetzt kann ich nicht mehr. Es ist zu viel. Letztendlich ging es trotzdem irgendwie weiter, wenn auch nicht so gut. Ich glaube wir können alle mehr aushalten als wir denken, aber ich frage mich auch, wann der Punkt erreicht ist wo es wirklich nicht mehr geht. Ich glaube ich war schon oft nah dran. 

@Gemobt ich kann gut verstehen, dass du dich wie ein Problemkind fühlst, vor allem wenn man von Personen immer wieder gesagt bekommt, dass es schwierig mit einem ist, ist es schwer das wieder aus dem Kopf zu bekommen. Vielleicht hilft es dir immer wieder vor Augen zu führen, dass es so viele gibt, denen es ähnlich wie dir geht. Dann fühlst du dich nicht so alleine. Ich weiß, dass ist schwierig, aber vielleicht möchtest du es ja trotzdem mal versuchen

28.08.2021

[Gelöschter Benutzer]

Hi  Memory

Weißt du die frage habe ich mir oft gestel ,denn ich habe in meinen leben fiel an mist erlebt ich wurde von meinen eltern abgegeben und nun bin ich einfach ein problemkind was psychisch am ende ist.

Deinen gedanken kann ich versten.

Entschuldigung für meine rechtschreibung.

28.08.2021

Memory

(sry, in der letzten Antwort wurden zwei Absätze verschluckt)

Oft fühle ich mich wie eine Einzelkämpferin, die sich durchs Leben boxen muss... Und manchmal frag ich mich, wie viel ein Mensch überhaupt aushalten kann, bis er zu Grunde geht... da kommen die Phasen, wo ich merke, ich kann nicht mehr. 

24.08.2021

Memory

Hallo,

@TrauerweideJa, das geht mir genauso. Wie verarbeite ich das Erlebte? Schwierig. Traumatherapie vielleicht... Hab ich mich nie rangewagt. Dazu fehlt mir der Mut. Trauerweide, ich sende dir viel Kraft, in was für einer Verfassung du gerade auch immer sein magst und ich denke, dass du auf einem guten Weg bist. 

@jamesDerHSWas meinst du? Den Satz verstehe ich nicht. 

Fühle mich momentan überhaupt nicht mehr sicher. Rutsche oft ab. Hätte momentan gerne jemanden, der mich hält und mir Sicherheit gibt. Aber muss da gerade alleine durch. Ich schaff das schon irgendwie. Muss ja. Hoffe nur, dass ich alles irgendwann loslassen kann. Irgendwann... seufz.

Liebe Grüße,

Memory

10.08.2021

jamesDerHS

lasst euch nen größeren cock machen

23.07.2021

Trauerweide17

Ich habe auch schon einige Methoden ausprobiert, manche mehr, manche weniger. Aber es dauert auf jeden Fall seine Zeit bis sich die Methoden einprägen und man den gewünschten Effekt erzielen kann.. Hoch und Tiefs gibt es natürlich trotzdem und das wird sich denke ich auch nicht ändern.

Ich bin selbst gerade dabei zu versuchen zu akzeptieren, dass meine Vergangenheit zu mir gehört und ein Teil von mir ist und bleibt. Das fällt mir aber sehr schwer. Ich weiß einfach nicht wie ich bestimmte Erlebnisse verarbeiten kann. Das wurde mir schon oft gesagt.. du hast es einfach noch nicht richtig verarbeitet. Aber niemand hat mir gesagt wie das geht. Diese Frage beschäftigt mich schon soo lange. Wie "verarbeite" ich etwas? Die Skills helfen zwar schon sehr, aber letztendlich habe ich das Gefühl, dass ich dadurch so viel verdränge, was ja dann auf dauer auch nicht gut ist.

@Memory es tut mir sehr leid, dass du dich allein fühlst. ich kann dich sehr gut verstehen, da ich mich auch gerade so fühle.. Momentan ist bei mir glaube ich auch eher wieder eine schwierige Phase, wie das halt so ist (Hochs und Tiefs)

20.07.2021

Memory

Hallo, 

das stimmt, Trauerweide. 

Ich habe bis jetzt zwei Methoden/Skills ausprobiert. Einmal dieses aktiv "Stopp" sagen und den Flashback damit unterbinden. Das hat sogar ganz okay geklappt. Ich konnte aber auch ziemlich früh entgegenwirken, also hab früh genug gemerkt, dass es wieder brenzlig wird. 

Dann habe ich noch Wechselatmung "trocken" geübt. Also ohne, dass ich ein Flashback oder so hatte. Das versuche ich jetzt immer vor dem ins Bett gehen, damit es sich einprägt. Ich muss aber sagen, dass ich das ziemlich anstrengend finde. Allgemein alles, wo man bewusst auf die Atmung achtet, ist für mich unangenehm und anstrengend. 

Ich werde auf jeden Fall noch weitere Dinge mit der Zeit ausprobieren und berichten. Eine lange Liste hab ich ja. ;) 

Ich fühle mich gerade sehr allein.... Das macht traurig. 

Memory

14.07.2021

Trauerweide17

Liebe Memory,

bei den guten Momenten sind mir auch sofort die Tiermomente aus dem Themenchat eingefallen :) Es gibt einfach kleine Freuden im Leben, deren wir uns öfter bewusst machen sollten. Ich denke, das werde ich in nächster Zeit auch versuchen. Ich merke oft, dass ich in alte Chemata reinfalle und wieder mit Rückschlägen klarkommen muss. Oft fühlt es sich unerträglich an, aber irgendwie geht es doch immer weiter..

Viele Grüße Trauerweide

Seite 1 von 2

< vorherige12