Hilfe schnell

Im Forum kannst du deine Probleme offen ansprechen und mit anderen diskutieren. Wenn du einen Beitrag schreiben möchtest, musst du dich vorher registrieren oder einloggen. Möchtest du nur Beiträge lesen, brauchst du dich nicht zu registrieren.

12.09.2022

Lalisa

Hey hero,d,

Alles klar bei dir? Da du mir auch geholfen hattest,  werde ich dir gerne meine  Tipps geben , da ich deine Phase ja uch hatte. Könntest du mir ein Update geben?

10.09.2022

jackmarais58

Hey Herold,

Es tut mir echt leid, fühlst du dich grade so. Ich kenne das Chaos im Kopf. Immer Gedanken, ständig sind sie hier.

Ich weiss aber auch das manchmal ganz wenig schon viel verändern kann. Ich hoffe, dass ich mit diesem Tipp zumindest einbisschen helfen kann;

Wenn du dich nach innen richtest, kommen nur die negativen Gedanken hervor. Aber manchmal kann das schon enorm helfen, wenn du nach draussen gehst, beispielsweise neue Orte anschaust, mal durch den Ort an dem du wohnst schlenderst, das da draussen anschaust, dir Fragen dazu stellst; Einfach nach aussen richten, nicht nach innen.

Bei mir hilft das sehr schnell und effektiv, wenn ich in einer depressiven Phase bin. Und wie auch immer das Leben einem Steine in den Weg stellt, und wie viele Probleme man immer auch haben möchte, und wie viele negativen Gedanken aufkommen, und wie oft man auch an Suizid denkt; Glaub mir, es gibt immer, immer, immer gutes in deinem Leben. Immer.

Und wenn du dich nach aussen richtest, versuchst Vergangenheit loszulassen, die Zukunft nicht ständig in negativem Licht zu sehen (auch wenn das schwierig ist), und versuchst, das Glas halbvoll und nicht halbleer zu sehen... dann wirst du irgendwann und auf sicher die Welle hinauf gehen und nicht hinunter.

Ich hoffe dir gehts bald besser, und natürlich hoffe ich das für alle hier die das lesen.

Lieber Gruss, und alles gute, gib nicht auf,

Jack

08.08.2022

Herold377

Joar also könnte bestimmt mit meiner Freundin reden aber die ist gerade mit ihrer Familie im Urlaub wenig am Handy.. und will ihr auch keine Sorgen bereiten 

aber ja es ist einfach so Kräfte raubend wenn man sich selbst durchgehend fertig macht und nicht mehr kann 

08.08.2022

Malwine

Das kenne ich mir geht es auch seit ein paar Tagen so. Dieses Gedanken und Gefühlschaos kann ganz schön nerven. Hast du jemanden zum Reden? Das hilft echt 

08.08.2022

Herold377

Bin heute morgen mit dem Gedanken aufgewacht mich umbringen zu wollen 

ist eigentlich nichts neues aber hatte die letzen Wochen eigentlich ein wirklich schönes Leben aber jetzt wo ich wieder alleine zu Hause bin gibt mein Kopf keine Ruhe und ich weiß nicht was ich tun  soll 

11.04.2022

Allesgute

hi;

ich sehe das genau so. mir sagen immer alle , ich darf mich nicht umbringen weil ich denen wichtig bin. Ich lebe nur noch für mein idol

11.04.2022

Vocodex

Hey, Luke und Herold 

Das ist das erste mal, dass ich hier was ins Forum schreibe, weil mich eure Geschichten echt bedrücken. 

Ich weiß auch gar nicht so richtig, was ich hier schreiben soll, aber ich wollte unbedingt mal dazu was schreiben.

Erstmal ein Gedanke den ich mal auf Twitter oder tumblr gelesen habe, der mir wirklich gut gefallen hat, nämlich, dass es ok ist, wenn man nicht die Kraft hat für sich selbst zu leben und man deswegen für jemanden anders lebt. Ich finde es ist komplett in Ordnung, wenn man sagt, dass man „nur“ für seine Mutter, oder seine Familie/Freunde noch am Leben ist. Ich meine, das bedeutet ja auch, wenn man es positiv sieht, dass man einen Sinn im Leben hat. Sei es nur der Sinn, einen Platz am Esstisch gegenüber der Mutter zu füllen. Solange es irgendjemanden gibt, der einen vermissen würde, sei es der Postbote oder was weiß ich wer, hat man immer einen Sinn im Leben. Und auch wenn man sich so leer und einsam fühlt, dass man das Gefühl hat, man sei niemandem wichtig, gibt es immer Leute, in deren Leben man eine Rolle spielt. Ich glaube man muss sie nur finden… 

Wir hatten einen selbstmordfall an unserer Schule vor einem halben Jahr. Er hat betrunken auf einer Party einen Tag davor erzählt, dass niemand ihn mag und dass es niemanden gibt, dem er wichtig sei… Auf seiner Trauerfeier waren über 100 Leute, die alle schwer betroffen waren und denen er ohne zu wissen irgendwie wichtig gewesen war. Mehrere seiner jahrelangen Mitschüler die ihn für seine art geliebt haben und sich aufgeregt haben über die von der Schule schlecht an ihn angepasste Trauerfeier, weil sie ihn besser kannten als er jemals gedacht hatte. Ich will damit nur sagen, dass man eigentlich immer in seinem nahen Umfeld Leute hat, denen man etwas bedeutet. Nur, diese Leute reagieren überfordert, wenn man ihnen einfach sein Leid offenbart. Das heißt, nicht, dass sie dir nicht helfen wollen. Das heißt, dass sie keine Ahnung haben, wie… 

Mein Weg: offen mitteilen, auf welche Weise jemand helfen kann: „hey, kannst du mir bei der Suche nach einer Therapie helfen?" oder so…

Ich habe zum Glück nie sehr lange solche -ich sage mal- sehr depressiven Phasen. Bei mir schwankt das sehr schnell und ziemlich Random. Deswegen kann ich euch leider auch keine guten Tipps dafür geben. Ich weiß nur, dass es mir oft wieder besser geht, wenn ich mich 

1. Leuten anvertraue, es reicht schon, wenn mir einfach jemand zuhört 

2. Dazu überwinde irgendetwas zu machen, was mir guttut. Nen Spaziergang oder so. Hilft wenigstens dem Körper, nicht den ganzen Tag im Bett zu liegen, selbst wenn es auf den ersten Blick keinen seelischen Nutzen hat. 

Außerdem ist mir aufgefallen, wie Luke gesagt hat: wenn ich in ner depri Phase bin, dann ist alles immer schlecht. Man sieht gar nicht mehr die guten Dinge im Leben. Seien sie noch so klein, es gibt sie dennoch. Ich glaube das Leben ist Wie ein Wimmelbild. Die lustigsten und schönsten Sachen muss man erstmal suchen. Und wenn man versucht, alles auf einmal hinzukriegen, dann überfordert man sich nur. Ich habe mir neulich erst, egal in welcher Phase ich gerade bin, eine Angewohnheit überlegt: Jeden Tag eine paar Kleinigkeiten aufschreiben, die mich zumindest ansatzweise zum Lächeln gebracht haben. Mindestens eine pro Tag. Und nach 1-2 Wochen sieht man plötzlich schwarz auf weiß, die ganzen schönen bunten Details im grau und matschig erscheinenden Wimmelbild :)

10.04.2022

Herold377

Ja keine Ahnung ich weiß auch nicht warum es im Moment so schlimm ist aber ich weiß das es mir genauso geht wie dir also mach dir auf keine Fall vorwürfe es ist alleine meine Schuld das mir nicht zu helfen ist und glaube mir ich hab auch schon aufgegeben und hoffe darauf wenigstens anderen Leuten helfen zu können damit es nicht allen anderen nicht so scheiße geht wie mir nir leider ist mir dadurch nicht zu helfen mach dir kein Kopf um mich irgendwann bin ich bereit die Welt zu verlassen und dann wird es keiner mehr ändern können bis dahin kann man mir nicht helfen aber ich will anderen helfen 

06.04.2022

Luke1507

Hey.

Es tut mir sehr leid, dass es im Moment so schlimm ist. Aber du hast Menschen, denen du wichtig genug bist. Ich weiß, ich bin der letzte, der das sagen sollte, weil ich diese Menschen selber immer wieder aus den Augen verliere oder anzweifel. Aber ich würde auf der Stelle als tun, damit es dir besser geht. Ich möchte einfach so viele Menschen dafor bewahren, noch länger leiden zu müssen. Wenn ich es schon nicht schaffen kann, mir selbst zu helfen, kann ich doch wenigstens anderen helfen. Wenn man sich selber Abgrundtief hasst, ist doch nichts dabei, wenn man alle anderen über sich stellt. Wenn ich irgendwas machen kann, sag es mir nur bitte.

~Luke

01.04.2022

Herold377

Leider hab ich niemanden dem ich wichtig genug wäre damit die Person mir helfen würde und ich wüsste nicht wie ich das mit net Therapie im Moment hinbekommen sollte dazu wird's immer schlimmer ich bin letztens mit Wunden aufgewacht das heißt das ich mich beim schlafwandeln geritzt haben muss somit ist der Selbsthass schon so tief verankert bei mir 

ja ich würde gern wieder die Hoffnung haben aber ja 

31.03.2022

Luke1507

Hey.

Ich glaube, dass der einzigste Unterschied zwischen denen und uns ist, ist, dass wir uns auf das Negative konzentrieren. Ich glaube, dass man einfach "nur" mit den schlechten Sachen abschließen und sich auf die Positiven konzentrieren lernen muss. Und so einfach das jetzt klingt, desto schwerer ist es aber, das auch zu erreichen. Und das kann man leider erst lernen, sobald dieser eine Funke, dass das funktioniert, wieder da ist. Deshalb ist sowas eben auch mit unterschiedlichen Phasen und Rückschlägen verbunden. Fakt ist auf jeden Fall, dass es unfassbar schwer ist. Und alleine kann man sowas definitiv nicht schaffen. Man muss leider kämpfen. 

Viele Grüße, Luke

31.03.2022

Herold377

Danke das du mich verstehst und mir zeigst das ich nicht alleine bin und danke das du mir auch dein Leid anvertraust und ja ich verstehe alles was du geschrieben hast ich kenne die Gefühle nur zu gut die bei so etwas entstehen der ganze Hass und die ganze Wut 

aber auch wenn wir nicht alleine sind ist uns nicht zu helfen ich habe gestern überlegt ob ich bald meine Sachen packe und einfach wegfahre ich habe gehofft das ich die Welt die ich kenne erweitern kann und andere Orte ohne diesen Hass kennenlernen kann aber da Menschen eigentlich überall gleich sind glaube ich nicht das es kein Ort ohne Hass gibt. Ich hatte kurz die Hoffnung auf eine ganz neue Chance aber ob ich mir nun hier oder dort das Leben nehme ist leider egal 

Lg Herold 

30.03.2022

Luke1507

Hey. 

Soll ich ganz ehrlich mit dir sein? Ob du es glaubst oder nicht, geht es mir genauso. Weißt du, wann ich den letzten Abschiedsbrief geschrieben habe? Am Freitag. Freitag war ich wieder kurz davor, es zu versuchen. Ich kenne und hasse dieses Gefühl genauso sehr wie du. Zu leben und dabei aber alles falsch zu machen und an liebsten einfach nur noch aufgeben und alles hinter sich lassen. 

Lange habe ich auch niemanden vertraut. Warum auch? Auf dieser Welt gibt es so viele schlechte Menschen. Woher soll man wissen, ob jemand nicht doch anders ist? Das Leben ist verdammt hart. Und vielleicht habe ich nicht das Recht zu sagen, dass ich dich verstehe, wenn ich dich nicht persönlich kenne. Vielleicht vertraust Du auch mit nicht. Aber das ist okay. Ich habe mich seit Sommer 2020 so zurückgezogen, dass ich jetzt niemanden habe, den ich als echten Freund bezeichnen würde. In diesen 2 Jahren war ich allen egal. Also warum sollte sich das ändern? Nur weil ich mich nicht mehr ganz so extrem zurückziehe? Das ändert für andere doch nichts. 

Deine Liebe wird von diesem Mädchen nicht erwiedert und du kannst dich trotzdem nicht von ihr fern halten? Kenne ich auch gut. Ich bin in das Mädchen verliebt, die mir 2020 gezeigt hat, wie scheiß egal ich ihr bin und wie sehr sie mich hasst. Sie hat es geschafft, dass ich den Kontakt abgebrochen habe, weil ich es nicht ausgehalten habe. Diese in off Freundschaft hatte ich geschafft. Aber jede einzelne Beleidigung in unseren Streits hat mich zerstört. Ein halbes Jahr konnte ich durchhalten mit der Hoffnung, dass es besser wird. Doch sie hasst mich und hat mich dabei gebrochen.

Glaubst du, dass ich noch Hoffnung habe, dass es je besser wird? Egal ob ich 10, 20 oder 30 Jahre warte. Ich glaube nicht mehr daran. Aber gleichzeitig bin ich auch zu feige und zu schwach alles einfach zu beenden. Weil ich verdammt nochmal im Kopf nicht aufgeben kann. Weil ich ein paar Dinge habe, die mich hier halten. Und es ist frustrierend.

Warum erzähle ich so viel einem wildfremden Menschen? Weil du der zweite bist, bei dem ich das Gefühl habe, dass er es versteht. Und weil ich aufgegeben habe, dir positiven Kram zu schreiben, wenn du daran eh nicht mehr glauben kannst. Das einzigste was ich noch probieren kann, ist, dir zu zeigen, dass du nicht allein bist.

Tut mir leid für die lange Nachricht, Luke

29.03.2022

Herold377

Ich weiß gerade nichtmal was ich schreiben soll ich hab einfach keine Lust mehr auf die ganzen Enttäuschungen und das ganze verletzt sein ich würde am liebsten niemanden haben sodass mich auch niemand vermissen würde und ich will nicht das mir andere helfen ich vertraue niemandem überhaupt nicht 

dazu bin ich immer noch der abbschaum der Familie und das Mädchen was ich liebe interessiert sich nicht für mich und anstatt das ich schlau bin und dann Abstand suche mach ich das Gegenteil und geh noch mehr kaputt 

ich bin selber schuld einfach zu naiv und zu gutgläubig 

ich will kein Teil dieses Welt mehr sein ich hab einfach keine Kraft mehr und jetzt noch 10 Jahre warten um zu merken das ich rechthab muss ich nicht mehr 

20.03.2022

Luke1507

Hey. Ich kann es sehr gut nachvollziehen. Ich habe starke Vertrauensprobleme und kann kaum jemanden an mich ran lassen. Obwohl ich sehr introvertiert bin, war ich am Ende aber so allein, dass es selbst für mich zu viel Ruhe war. Im Moment geht es mir ganz gut und so langsam wird es gerade besser. Und ja, vielleicht steht man am Ende wieder allein da, aber dann heißt es doch nur, dass es nicht die richtige Person war. Ich habe einen Freund seitdem wir klein sind als erstes alles erzählt und ihn auch maßlos überfordert. Aber sieh es doch so. Wenn du selbst nicht weiß, wie jemand dir helfen kann oder was gerade konkret falsch läuft, wie sollen es dann andere können? Aber genau deswegen gibt es doch Theraputen. Die kennen sich damit aus und verschwinden auch nicht einfach, weil du sie zumindest nicht so überfordert, wie deine Freunde. Ich finde es gut, dass du etwas gefunden hast, was dich momentan hier halt. Auch wenn es kein Grund für dich sondern für andere sind. Aber immerhin etwas. Und gerade wenn es dir so scheiße geht, wirst du auch hundert pro irgendwo angenommen. 

Bitte kämpfe weiter! Luke:)

20.03.2022

Herold377

Das einzige was in meinem Kopf als Lösung meiner Probleme vorkommt ist suizid. Daran hat mich bisher auch nur der Gedanke an meiner Mutter und was sie dann deswegen durchmachen müsste gehindert 

20.03.2022

Herold377

War schon richtig und ja ich sehe das auch so das an sich jeder  Hilfe verdient hat aber ich habe gar kein Lust mehr mich irgendwem richtig zu öffnen das einzige was dabei rumkommt ist erst Mitleid und dann verpissen sich die Leute wieder weil sie damit nicht umgehen können oder weil ihnen das zu anstrengend ist oder keine Ahnung was also steht man am Ende Genai so wieder alleine da also was soll das schon  bringen 

20.03.2022

Krümelchen

Ich hasse meine Autokorrektur, es tut mir leid. Es war nicht meine Absicht deinen Namen falsch zu schreiben...

20.03.2022

Krümelchen

*Herolg377

20.03.2022

Krümelchen

Hallo Herold337,

Zuerst einmal glaube ich, dass es immer Leute geben wird, denen  es "schlechter" geht als einem selber. Das heißt jedoch nicht, dass man unwichtiger ist und keine Hilfe verdient hat oder beanspruchen sollte/darf. Wenn jemand Hilfe möchte und Hilfe brauch, sollte dieser meiner Meinung nach auch Hilfe bekommen, egal wie schlecht oder gut es der Person geht. Ein Beispiel: Wenn jemand mit einem gebrochenen Bein zum Arzt geht, scheint das ganz normal und richtig zu sein. Genauso richtig ist es aber auch, wenn jemand mit einem gebrochenen Finger oder einer verstauchten Hand oder (chronischen) Rückenschmzen den Weg zu einem Arzt aufsucht. Diese Sache mag dann vielleicht "unwichtiger" sein als ein gebrochenes Bein, beeinträchtigt die Person aber dennoch. Genauso ist es mit Hilfe bei mentalen "Problemen" oder allen anderen Dingen. Man darf sich Hilfe holen, wenn man das Gefühl hat, dass man Hilfe braucht, egal ob man sich denkt, dass es anderen schlimmer geht etc. Das kann gut sein und trifft häufig auch zu, ist aber kein Grund von Hilfe abzusehen. Was ich damit sagen möchte: Du bist wichtig genug, auch wenn es Leute gibt, bei denen es einfacher ist ihnen zu helfen.

Bei der Sache, wo du schreibst, dass du nicht weißt, ob du noch Hilfe annehmen kannst, kann ich glaub ich nicht wirklich viel helfen. Hast du denn irgendeine Person in deinem Leben, die dir wichtig ist? Wenn ja, vielleicht sprichst du einfach mal mit ihr. (Bei mir ist das so, dass ich eine einzige Person habe, die mir etwas bedeutet, und da sie mir wichtig ist, versuche ich ihr zu helfen, indem ich mir helfe. Das ist jetzt vielleicht ein schlechtes Beispiel, aber so kann ich leichter Hilfe annehmen als wenn ich anders denken würde. Sonst lehne ich nämlich alles ab und habe Angst davor, was passieren könnte. Manchmal habe ich zwar trotzdem das Gefühl, dass ich allen egal bin, aber dann hilft es oft mit dieser Person zu reden/sich alte Nachrichten durchzulesen, um wieder zu erkennen, dass es vielleicht doch nicht so ist, wie ich mir das gerade vorstelle).

Seite 1 von 11

< vorherige123456789