WAS MEINT IHR DAZU???

Im Forum kannst du deine Probleme offen ansprechen und mit anderen diskutieren. Wenn du einen Beitrag schreiben möchtest, musst du dich vorher registrieren oder einloggen. Möchtest du nur Beiträge lesen, brauchst du dich nicht zu registrieren.

05.04.2020

Trauerweide17

Es geht gerade auf und ab bei mir, denke ich. Irgendwie ist es so befreiend nicht mehr zu Schule gehen zu müssen! Auch wenn ich zu Hause echt rund um die Uhr am lernen bin, kann ich mir die Zeit selbst einteilen, selber bestimmen wann ich was mache!

Was jedoch irgendwie schon fehlt ist so der Kontakt zu anderen. Ich habe in der Schule ja eigentlich sowieso niemanden mit dem ich wirklich befreundet bin, aber wenn man zur Schule gehen muss wird man irgendwie gezwungen Kontakte zu haben. Ich habe mich immer darüber aufgeregt, aber jetzt wo wir alle zu Hause sind, wird mir irgendwie klar, dass mich nie jemand gebraucht hat von den Leuten aus der Schule. Ich meine, mir war das schon klar, aber es jetzt zu erfahren ist schon anders.

Anfangs habe ich es noch versucht Kontakte zu halten, aber es ging inmer alles nur von mir aus. Es hat niemand das Bedürfnis von alleine mir zu schreiben. Auf Dauer ist es mir zu anstrengend geworden. Deshalb hab ich grad nur meine Familie. Manchmal macht mich das irgendwie traurig, aber andererseits denke ich mir, dass es die Leute einfach nicht wert sind. Langsam hab ich einfach keine Lust mehr allen hinterher zu rennen (wenn du verstehst was ich meine). 

Und ich merke das die guten Tage immer mehr werden. Auch wenn ich den Verdacht habe, dass das wieder in die Gegenrichtung schlagen wird, je näher ich ans Abi rankomme. In die Corona Situation regt sowieso alle nur noch auf. Im Prinzip kann jeden Tag alles dann doch vorbei sein, wenn sich die Lage verschlechtert. Dann kann einfach gesagt werden, dass das Abi doch ausfällt. Dann haben wir alle wochenlang gelernt und stehen da wie begossene Pudel. Da hab ich irgendwie auch Angst vor. Dass die ganze Mühe um sonst war..

Sorry wenn ich jetzt schon wieder so ne elendig lange Nachricht geschrieben habe, aber ich glaube das kommt wirklich daher, dass ich sonst nur am Lernen bin.. Und es ist tatsächlich befreiend, das alles mal loszuwerden!

04.04.2020

Élodie

Hallo Trauerweide17, wie geht es dir? Wie geht dir es mit deinem Abi?
29.03.2020

Élodie

Wenn du keine Gelegenheit hast jemanden Anzurufen, dann schreib doch einem Berater von hier. Das ist anonym und es sind professionelle Menschen die deine Nachricht lesen.
29.03.2020

arnofrye

Naja ich hab kein Handy und beim letzten mal 7.Klasse war ich mit ihr bei einem Psychologen und danach ging es mir schlechter weil sie mir ein schlechtes GEwissen machen wollte.

28.03.2020

Trauerweide17

Ich verstehe, dass du Angst hast das alleine zu machen. Aber ich glaube du brauchst momentan wirklich Unterstützung! Vielleicht kannst du deiner Mutter ja sagen, dass du einmal kurz an die frische Luft gehst oder so, dann könntest du ungestört telefonieren. 

Es ist natürlich jetzt einfach zu sagen, dass du keine Angst haben brauchst. Aber was könnte denn passieren? Die Menschen sind professionell und sind dafür ausgebildet Menschen wie uns zu helfen. Die haben schon ganz andere Geschichten gehört. Du brauchst dich für nichts zu schämen. Lass dir helfen! Der erste Schritt ist immer der schwerste, aber dann bist du bestimmt froh, dass du es gemacht hast. Du kannst stolz auf dich sein, dich getraut zu haben. Vielleicht hilft dir das etwas. Denk dran, du machst das für Dich, damit es Dir besser geht, auch wenn du Angst wegen deiner Mutter hast, Sie kann doch bestimmt auch nur wollen, dass es dir besser geht!

27.03.2020

arnofrye

Außerdem trau ich mich nicht alleine zu sowas und wüsste auch niemanden denn ich momentan mit nehmen könnte 

27.03.2020

arnofrye

Also das Ding ist meine Eltern sollen davon nichts erfahren verstehem uns nichf so gut und da meine Mutter mimentan die ganze Zeit da ist geht halt telefonieren nicht so

Ps: kann mir jemand diese Antworten erklären im Themenabo ich check nicht wieso da 21 oder 42 Antworten stehen

27.03.2020

Élodie

Es hört sich bei dir dringend an. Auch wenn wegen Corona vieles lahm gelegt ist kannst du trotzdem als Notfall in die Klinik gehen wenn du nicht mehr kannst. Die meisten Therapeuten machen weiter, da muss man sich leider durch Telefonieren. Hier ein paar Adressen die dir hoffentlich weiterhelfen (die müssten auch erreichbar sein): Telefonseelsorge, Nummer gegen Kummer, Deutsche Depression Hilfe (die haben für die Coronakrise ein online Behandlung Programm freigeschaltet damit man nicht ganz alleine dasteht), Kassenärztliche Vereinigung (die helfen dir ein Therapieplatz zu finden) oder hier einem Betreuer schreiben. Vieles davon geht auch Anonym wenn du darauf wert legst.
26.03.2020

arnofrye

Hallo sorry ich hasse sowas auf dauer also diese ganze hallo viele Grüße und so.

Nein bin ich nicht wollte einen Termin machen aber Corona macht mir ein Strich durch die rechnung und ich bekomme ein Termin danach aber nicht für einen langen Zeitram also nur für eine kurze Therapie. Und solange muss ich noch Krieg gegen mich alleine führen und fang an stark zu verlieren

26.03.2020

Trauerweide17

Hallo arnofrye,

ich verstehe, dass du es lange unterdrückt hast und dich nicht getraut hast dich jemandem anzuvertrauen. Aber das ist auf Dauer nicht der richtige Weg, wie du ja schon selbst erkannt hast. Es ist doch wirklich gut, dass du jetzt Freunde hast,die dir helfen! 

Bist du denn in professioneller Behandlung oder hast schonmal darüber nachdeacht? Vielleicht hilft es dir zu wissen, dass deine Krankheit nichts ist wofür man sich schämen muss! Wir machen hier alle ähnliches durch. Du bist also nicht alleine!!!

25.03.2020

arnofrye

Hey ich bin neu und ich hab meine Depression und so weiter seit der 7.Klasse und bin jetzt in der 11. Klasse. Außerdem höre ich stimmen im Kopf und spüre Messer im Rücken die nicht da sind und habe zitter Anfälle und fühle mich sehr lange sehr einsam und hab oft eine tiefe Traurigkeit ohne erkennbaren Grund. Ich hatte die ganze Zeit niemanden, weil ich es niemanden erzählt habe, weil ich sehr viel Angst hatte noch mehr zum Außenseiter zu werden. Und jetzt verliere ich denn kampf gegen mich selber, aber hab jetzt Freunde denen es aufgefallen ist und mir helfen, aber ich nicht weiß ob man mir helfen kann, da ich es seit der 9.Klasse kontrollieren und unterdrücken konnte, aber seit ungefähr einem Jahr hab ich die Kontrolle verloren. Das gnaze wird auch Momentan immer schlimmer

25.03.2020

Trauerweide17

Danke erstmal für deine ehrlichen Worte! Ja, ich denke es ist sehr, sehr schwierig ganz aus der Sache rauszukommen. Irgendwie wird es immer Momente geben, in denen die Depression einen wieder einholt, wenn man denkt, dass man sie besiegt hat. So stelle ich mir das irgendwie vor. Du hast Recht, es ist ein Schatten, der einen immer wieder einholt.

Vielleicht sollte man sich deshalb das Ziel setzten zu lernen damit umzugehen, damit leben zu können, statt den Schatten ganz loswerden zu wollen. Wahrscheinlich ist es nicht unmöglich, aber ich habe gerade genauso wenig Kraft wie du, diesen Kampf endgültig zu gewinnen.

Bei mir hat es vor ca. 2 Jahren angefangen, aber richtig schlimm wurde es letzten Herbst. Da hatte ich auf einer Abschlusskursfahrt mit der Schule nach Spanien meine erste Panikattacke und ohne jemanden dem ich vertraue an meiner Seite hat sich diese Situation glaube ich schon zu einer Art Trauma entwickelt.

Jetzt habe ich zwar seit längerer Zeit keine Panikattacken mehr gehabt, aber diese negative Stimmung und die Ängste lassen mich nicht mehr los. Nicht nur bezogen auf dieses eine Erlebnis, denn es sind so viele andere Sachen dazu gekommen, die mich immer mehr kaputtgemacht haben und auch immer noch machen.

So viel zu meiner Geschichte. Ich finde es so schön, sich hier austauschen zu können! Auch wenn es ein schwieriges und irgendwie trauriges Thema ist, ist es einfach ermutigend mit anderen zu schreiben, denen es auch so geht.

24.03.2020

Élodie

Wie lange hast du schon damit zu kämpfen?
24.03.2020

Élodie

Ich hab damit schon fast mein halbes Leben damit zu kämpfen. Es geht schon in Chronische Depression über. Momentan geht es mir nicht gut und es wird eher schlechter als besser. Zum Glück nicht so schlimm wie an meinen Tiefpunkten und ich hab Hilfe im Gegensatz zu früher. Ich möchte niemanden entmutigen, aber ich glaube es wird immer da sein. Mal mehr, mal weniger. Liegt aber auch daran wie schnell es erkannt und behandelt wird. Je eher desto höher die Chance das nur leicht Narben auf der Seele sind die man mit anderen, schönen, Dingen überdenken kann. Eine gewisse tief des selbst, Feinfühligkeit und weitere Sicht gegenüber der Welt und der Mitmenschen wird immer bleiben. In Zeiten in denen es mir besser geht schaue ich oft über die Schulter und warte quasi nur darauf das es mich wieder anfällt. Ich glaub diese Angst muss man ablegen damit es besser wird und die guten Zeiten genießen kann. Ich kann das noch nicht. Das sind nur meine Gedanken dazu, das es nie ganz verschwindet, und ich hoffe das es anderen gelingt den Schatten loszuwerden. Für immer.
22.03.2020

Trauerweide17

Vielen, vielen Dank für die Tipps! Ich werde einiges ausprobieren und hoffe, dass etwas für mich dabei ist! 

Wie geht es dir denn momentan? Du hast ja schon viel länger Erfahrung mit der Krankheit, aber ganz weg sein wird es wohl nie, oder? Wie siehst du das? Ich hab ja noch nicht so lange die Erfahrung wie du, aber irgendwie glaube ich, dass es immer einen gewissen Teil in mir geben wird, der eingeengt ist von Trauer und Angst, wenn du verstehst was ich meine.

22.03.2020

Élodie

Schlafen, Aufstehen und die Probleme die damit zutun haben sind ein Thema das mich schon immer begleitet. Mal kann ich relativ gut einschlafen manchmal überhaupt nicht. Die größten Schwierigkeiten hab ich beim aufstehen. Ich hab schon sogut wie jeden Trick ausprobiert kann aber nicht behaupten das es bei mir dauerhaft was gebessert hätte. Vielleicht helfen sie dir ja. Hier mein Aufsteh Best of:) : 1. Rollladen und Gardinen weg lassen damit es hellen wird. 2. App für einen extremen Wecker runterladen (einen bei dem man Aufgaben lösen muss um ihn aus zu machen) 3. Viele Wecker stellen. (Mehrere im Handy und min. ein nicht Handy Wecker 4. Volle Lautstärke auch wenn du damit Mitbewohner nervst 5. Alle Wecker soweit vom Bett weglegen wie geht damit du aufstehen musst um sie aus zu machen 6. Handy während des wecken nicht aus machen weil man genervt ist (mach ich oft) 7. Bitte jemanden der bei dir wohnt dich auch zu wecken (meine Mutter macht das für mich, ist bei mir momentan das einzige was mir hilft) 8. Bitte die Person das Fenster zu öffnen. 9. Schreib dir abends auf warm du am nächsten Tag aufstehen willst oder musst. 10. Trinke abends ganz viel Wasser dann wirst du von deiner Blase geweckt. 11. Wenn du einmal auf bist nicht wieder hinlegen 12. Nehme es dir nicht übel wenn das Aufstehen nicht so klappt wie du vorhast, du arbeitest ja daran. Und jetzt zum einschlafen: 1. Lesen 2. Hörbuch oder beruhigende Musik hören 3. Bei Gedankenspieralen laut stopp sagen oder die Gedanken aufschreiben und sich am nächsten Tag damit beschäftigen 4. Möglichst kein Handy im Bett 5. Kein Mittagsschlaf 6. Akupressur. Ich hoffe ich konnte dir helfen und dich bringt irgendwas davon weiter. Nicht den Hoffnung verlieren auch wenn das schwer ist.
20.03.2020

Trauerweide17

Ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher. An manchen Tagen fühle ich mich einfach nur leer und ausgelaugt. Ich muss so viel Kraft für alles aufwenden..

Außerdem habe ich gerade sehr starke Schlafprobleme. Ich bin irgendwie Abends nicht richtig müde, kann einfach nicht einschlafen und morgens muss ich mich so sehr zwingen aufzustehen, dass es mir jegliche Energie für den Tag raubt. Hast du da vielleicht einen Tipp für mich? Geht es dir manchmal auch so?

19.03.2020

Élodie

Hier ist man unter Gleichgesinnten. Wie geht es dir abgesehen vom Abiturstress?
17.03.2020

Trauerweide17

Ja, wahrscheinlich ist es wirklich hilfreich für den Abiturstress. Nochmal vielen Dank für deine Hilfe und deine Tipps:) Es fühlt sich gut an verstanden zu werden und akzeptiert zu werden, wie man ist!

14.03.2020

Élodie

Jo, was kann man für dich tun?

Seite 1 von 3

< vorherige123